Hanf Journal Kiffer Portal - Das Cannabis Magazin das abhängig macht - ganz legal
Hanf Journal Logo Teil 1
Hanf Journal Logo Teil 2
*

  SITEMAP
 
  * Rubriken
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

*
 
*
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

*
 
*
-
-
-

cool-tour
Druckversion
LTJ Bukem & MC Conrad >> Progression Sessions 10 Germany
@ 2Be Club Berlin 13.05.2004
(Pub. Juli 2004)
Publiziert am: 07.07.04 - Medienformen: Medienform Text

hanfjournal 04juli artikel LTJ Bukem & MC Conrad >> Progression Sessions 10

Drum’n’Bass ist eine Musikform, die noch nie versucht hat, gefällig oder massentauglich zu sein. Zumindest nicht von der Basis ausgehend. Kulturell ist die eigene Identität geschaffen. Und diese besteht in erster Linie aus DJs, MCs und Produzenten.


Am 13. Mai fand als ganz besonderer Anlass der erste offizielle deutsche Recording Event im Berliner 2Be Club statt. Nach „Progression Sessions“ in Tokyo, UK und den USA waren LTJ Bukem & MC Conrad geladen, um in Berlin zu gegebenem Anlass die offizielle „Progression Sessions 10 Germany“ CD live (!) aufzunehmen! Dadurch trägt der Clubvisionär wieder einmal seine Definition von Drum’n’Bass hinaus in die Welt.


Als Fotograf und Texter hatte ich (leider) nur 20 Minuten das äußerst lustige Vergnügen, den Mann, der bei seinen Freunden als Danny Wiliamson bekannt ist, vor dieser Session zu interviewen. Und der gute LTJ Bukem war erstaunlich relaxt, obwohl sein MC gerade mit dem Soundcheck ein paar Probleme zu bewältigen hatte, aber bis zur Party war ja noch etwas Zeit. So wurde nach Oldschool-Manier der Kugelschreiber gezückt, um die Antworten Bukems niederzukritzeln und dabei ziemlich rumzualbern.


Anfangs fragte ich ihn, wann er eigentlich zum ersten Mal in Deutschland aufgelegt hat und wie er die hiesige Szene beurteilt. „1994“, entgegnete er mir überlegend, und dass das Zentrum der deutschen Drum’n’Bass-Szene nach wie vor in Mannheim und Heidelberg liegt, er allerdings auch Berlin für eine Stadt mit Potenzial hält. Auch deutsche Produktionen wie die von Bassface Sascha, Kabuki und der Rawhill Cru gefallen ihm sehr gut, und das hört man doch gerne. „Es ist hart, ein Label zu führen“, meint der fleißige Unternehmer und vor allen Leuten, die das tun und schaffen, hat er daher allergrößten Respekt.


Die Entwicklung der ganzen Sache sieht LTJ Bukem mit positiven Augen, da die Tracks von ihrer Produktion her immer besser werden, wobei ihm die legendären Oldschool Breakbeats, mit denen Ende der 80er alles begann, auch bis heute immer wieder Freude bereiten. Abschließend frage ich ihn, was er sich von der heutigen Nacht erwartet und was sich dafür in seiner Plattentasche befindet. Lächelnd antwortet: „Eine gute Zeit, einen guten Sound mit guten Leuten und Respekt!“ Er wird einige Dubplates spielen und hat auch neuen Stuff von Mathematics, 31 Records und C.I.A. dabei.


Die Halle war ab 23 Uhr geöffnet, und als schließlich gegen kurz vor 2 Uhr LTJ Bukem und MC Conrad die Bühne betraten, begann ein Event der absoluten Extraklasse. Mit der Good Looking Crew wurde die offizielle deutsche Progression Session 10 gefeiert, die voraussichtlich im Herbst 2004 weltweit im Handel erhältlich sein wird. Auch ein TV-Team von VIVA war am Abend vor Ort, um Aufnahmen zum Zwecke der weltweiten Ausstrahlung zu machen. MC Conrad galt wie immer als wichtiger Bestandteil, da er die Crowd bereits mit seinen Worten „Are you ready for the LTJ Bukem?“ zum Kochen brachte. Doch seine Tätigkeit als unterstützende Stimme in den Reihen der GLO-Künstler und als Markenzeichen der Progression Sessions-Reihe bewertet MC Conrad ziemlich bescheiden: „Ich sehe mich als Rapper, der seine Stimme so benutzt, dass sie mit den Harmonien der Musik ineinander greift, genau so wie das ein Jazz-Sänger machen würde, der viel reimt und in meinen Augen auch die wahre Form des MCing repräsentiert, den ,Master of Ceremony‘.“


LTJ Bukem führte all seine Gäste durch die Musikstile, die ihn in den 90ern am meisten beeinflussten ein Resumée des Drum’n’Bass in einer Mischung, die all jenen, die nicht an die Existenz von so etwas glaubten, die Augen öffnete, und all denen, die diesen Glauben sowieso schon hatten, das Herz erwärmte. Und selbst meine Freundin Geli, die anfangs nicht allzu viel mit dem Good Looking-Sound anzufangen wusste, war nach dieser Party restlos begeistert. It’s all a matter of opinion!


www.goodlooking.org



Roland Grieshammer


Druckversion

 
*
 Aktuelles HanfJournal
-