Hanf Journal Logo Teil 1
Hanf Journal Logo Teil 2
*
  SITEMAP
 
  * Rubriken
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

*
 
*
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

*
 
*
-
-
-

cool-tour
Druckversion
25 Jahre Dancehall in Europa
- David Rodigan läd zum Tanz
(pub. Juni 2003)
Publiziert am: 02.06.03 - Medienformen: Medienform Text

hanfjournal juni03 artikel 25 Jahre Dancehall in Europa

Das diesjährige Pfingstwochenende (7. und 8. Juni 2003) steht ganz im Zeichen eines Offbeat-Festivals der besonderen Art. Der Reggaeveteran David Rodigan lädt anlässlich seiner 25. jährigen Radiokarriere zum Feiern mit internationalen Größen der Soundsystem-Kultur wie Stone Love, Killamanjaro, Massive B oder Pow Pow ein. Darüber hinaus geben sich mit Buju Banton und der vierköpfigen Ward 21 Crew zwei Liveacts der Spitzenklasse die Ehre.
1951 in Hannover geboren und aufgewachsen in England. Rodigan war Teenager als der Ska geboren wurde und so erlebte er die Geschichte des Reggae von seinem Beginn an mit. 1978 ging er das erste mal bei BBC ‚on air’, um seine musikalische Leidenschaft - Reggae - unter das Volk zu bringen. Als Moderator bei BFBS setzte er in den 80ern mit seiner Sendung ‚Roots Rockers’ auch einen Keim für die deutsche Reggaeszene. Ursprünglich für englische Truppen gedacht, beeinflusste er mit seinen Musikprogramm neben Konsumenten, etliche Musiker und DJ’s wie Barney Millah und Pow Pow. Hauptberuflich eigentlich Schauspieler, stellte sein damaliger Agent ihn, nachdem er wiederholt einen Dreh wegen einer Radiosendung bei Capitol London unterbrach, vor die Entscheidung. Entweder Schauspieler oder Radiosprecher. Wenn man ihn heute vom Offbeat schwärmen hört, kann man gar nicht glauben, dass das mal eine ernsthafte Frage war, sicherlich aber eine folgenschwere Entscheidung. Wenn David durch die hiesigen Dancehalls tourt, gibt er vor jedem zweiten Stück einen kurzen geschichtlichen Abriss oder eine kleine persönliche Anekdote zum Besten. Keiner schafft es wie er, die Masse per Mikro so anzuheizen. Man merkt, dass dieser Mann lebende Geschichte ist, wenn er beispielsweise mit glänzenden Augen von einem seiner Jamaicavisiten erzählt, um anschließend einen von King Tubby produzierten Dub zu spielen, der unter normalen Umständen nur zum grasumnebelnden Chillen einladen würde, jetzt aber vom Publikum lautstark gefeiert und nach einem Rewind verlangt wird.
Neben dem britischen Altmeister, gehen außerdem die nicht minder geschichtsträchtigen, jamaikanischen Sound Systems Stone Love (gegr. ’72), Killamanjaro (erste Formation: 1969, World Champion 1998), sowie Bass Odyssey an den Start. Die Plattenkisten werden randvoll mit wahren Schätzen sein und es wird wenig Zeit zum verschnaufen geben. Immerhin sollen am Tag 15h Musik die Erde am Flughafen Hahn zum Beben bringen. So kommen außerdem Massive B mit Burro Banton (US), Saxon, die seit 1976 bestehen, plus etliche europäische Sounds wie Pow Pow, Silly Walks, One Love, SoundQuake, Supersonic und Sentinel, um hier nur die wichtigsten zu nennen. Ein Treffen dieser Art hat es in Deutschland nie zuvor gegeben. Ein Wochenende lang wird heißgeliebtes Vinyl unter den Nadeln liegen und die Zelte (wetterfest) zum Glühen bringen. Fire!

Karten sind im VvK für 40 € (Abendkasse 45€) zu erhalten, Campen und Parken sind inklusive. Genauere Infos zum Fest und zur Anfahrt findet Ihr unter den folgenden Links oder per fon: +49-(0)711-2385050.



Raoul Roßmann
Versenden: Artikel drucken Druckversion Versenden: Artikel bookmarken bei einem ServiceBookmark it!

Mehr zum Thema:

- Diskutiere das Thema im Hanf Journal Forum

 
*
 Aktuelles HanfJournal
-