Hanf Journal Logo Teil 1
Hanf Journal Logo Teil 2
*
  SITEMAP
 
  * Rubriken
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

*
 
*
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

*
 
*
-
-
-

cool-tour
Druckversion
Die Maulhalde
Heute: Die Kindheit
(pub. sept.02)
Publiziert am: 16.09.02 - Medienformen: Medienform Text


Letztens hing ich mit ein paar zugedröhnten Leuten rum, die zum x-ten Mal ihr Lieblingsthema hervorgekramt hatten: Die Kindheit. Da saßen sie nun und hätten fast geheult, weil doch die Unbeschwertheit für immer weg war und sich stattdessen das böse Leben um sie herum ge-schlungen hatte, wie eine Würgeschlange. Nach 70 Minuten Gewimmer reichte es mir dann aber endgültig. Ich setzte mich auf und fragte in die Runde, ob die vielleicht Kreide gefressen hätten. „Wisst ihr denn nichts mehr?“, brüllte ich sie an und einige sahen jetzt wirklich aus, als wollten sie heulen. „Wie kann man denn einem Zustand nachtrauern, der nichts als Unterdrückung bedeutete?

Als ich Acht war, erzählte mir mein Bruder, dass die Laterne an der Ecke nur angeht, wenn kleine Kinder vorbeilaufen. Dann kommt der riesige Mann aus dem Wald und verschleppt sie in seine Höhle. Die Glühbirne hatte einen Wackelkontakt und ging immer an, wenn jemand vorbeilief. Jeden Morgen in der Schule konnte ich die erste halbe Stunde nicht antworten, weil meine Lungen vom Rennen so brannten. Wenn man sein Sportzeug vergessen hatte, dann musste man in Unterwäsche mitturnen. Alle anderen trugen schwarze Puma-Shirts und Turnschuhe, die beim auftreten blinkten, und man selbst stand da in Benjamin Blümchen Unterwäsche, die schon etwas zu klein war. Man kam sich vor wie ein Clown auf einer Beerdigung. Und natürlich zeigten dir das auch alle. Auf der Jungenbank hätte ein Viehtransporter zwischen dir und dem Rest der Gruppe einparken können und auf der Mädchenbank wurde nur gekichert und auf dich gezeigt. Kinder sind Drecksäcke.

Wann liefen in der Fußgängerzone das letzte Mal 6 Typen hinter euch her und sangen: „Du da, du hast ´ne Laus am Sack, du da, sie krabbelt auf und ab“? Wenn ihr heute ein hässliches T-Shirt anhabt, dann werdet ihr vielleicht darauf angesprochen. Früher wurde euch was leicht darauf angebrochen. Ihr musstet ins Bett, als es hell war. Und ich meine, als es noch hell war und nicht schon hell war. Ihr lagt im Bett, konntet den Nachbarskindern beim vergnügten Baumklettern zusehen und nebenan lachte sich deine Familie über Kurt Felix und Paola kaputt. Wie oft hat euch die Sechs in eurer Tasche auf dem Nach-hauseweg fast den Verstand geraubt? Wie viele Autofahrten habt ihr gehofft, eure Eltern würden euch heute nicht zwingen, Gespensterbahn zu fahren? Und wie viele Nachmittage habt ihr stundenlang vor dem Rosenkohl auf eurem Teller gesessen und gebetet, Gott würde hinab greifen und ihn wegnehmen? Also sagt mir nicht, dass es damals schön war!“ Das hatte den Leuten so imponiert, dass sie seitdem nur noch über Tennis und Schwimmer sprachen. Und das ist so dermaßen langweilig, dass ich mir manchmal ein bisschen meine Kindheit herbeiwünsche. Das Leben ist unfair!
Die Maulhelden
Versenden: Artikel drucken Druckversion Versenden: Artikel bookmarken bei einem ServiceBookmark it!

Mehr zum Thema:

- Diskutiere das Thema im Hanf Journal Forum

 
*
  Sonderausgaben
-