Hanf Journal Logo Teil 1
Hanf Journal Logo Teil 2
*
  SITEMAP
 
  * Rubriken
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

*
 
*
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

*
 
*
-
-
-

fun+action
Druckversion
Die Hanfberatung im Hanf Journal - Erste Hilfe für Kiffer
(pub. feb.03)
Kascha ist wieder da. Also her mit euren Sorgen und Fragen. Schreibt eine Mail an: hanfberatung@hanfjournal.de

Publiziert am: 01.02.03 - Medienformen: Medienform Text


Öko (16) aus Kassel hat ein Problem:

„Liebe Kascha,
Obwohl ich ganz „normale“ Joints konsumiere, spüre ich überhaupt keine Wirkung. In der Regel mische ich circa eine Dosis von einem halben Gramm Cannabis mit Tabak. Ich verwende herkömmlichen Tabak und gewöhnliche Papers. Warum werde ich von einem Joint nicht breit?“

Kascha:

„Lieber Öko,
für deinen Misserfolg kommen zwei ist Gründe in Frage. Entweder deine Rauchtechnik „falsch“. Sprich: Es kann sein, dass du bei einem Zug an der Tüte nur paffst, also nicht richtig inhalierst. Du solltest dann in Zukunft langsamer und intensiver an der Tüte ziehen, so als würdest du ganz normale Luft durch den Mund einatmen. Allerdings kann die Qualität des Cannabis auch sehr schlecht sein. Spüren denn deine Freunde eine Wirkung, wenn ihr Cannabis konsumiert? Der Tabak und die Papers sind als Grund für die Nichtwirkung ausgeschlossen.“

Sascha (21) aus Neustadt/ Aisch hat eine Frage:

„Hey Kascha,
ist vielleicht eine komische Frage, aber ich weiß nicht, an wen ich mich sonst wenden soll. Ich habe von meinem Vater mal gehört, dass man Pferdehaare rauchen kann. Geht das wirklich? Ich kann leider nicht direkt nachfragen, weil mein Vater sonst Verdacht schöpft! Wenn ja, wie geht das und was hat das für eine Wirkung?

Kascha:

Hey Sascha,
im Grunde kann man fast alles rauchen. Ob es gesund bzw. schädlich ist, ist eine ganz andere Frage. Leider konnte ich nichts darüber herausfinden, ob Pferdehaare bewusstseinsverändernde Wirkungen haben und ob sie gesundheitsschädlich sind. Ich würde dir aber grundsätzlich davon abraten. Man muss ja nicht alles ausprobieren, oder?

Marine (17) aus Merseburg will wissen:

„Hallo Kascha,
in einem Hanfbuch habe ich mal gelesen, dass Cannabis auch wirksam gegen Asthma ist. Stimmt das? Ich habe nämlich schon von vielen gehört, dass das nur ein Gerücht ist und jetzt will ich endlich mal die Wahrheit erfahren.“

Kascha:

„Hallo Marine,
Studien aus den siebziger Jahren zeigen, dass Cannabis in der Tat wirksam gegen Asthma ist. Eine Marihuanazigarette mit ca. 2 Prozent THC beziehungsweise 15 mg oral aufgenommenes THC entsprechen etwa den klinischen Dosen bekannter Bronchodilatatoren,, wie Salbutamol oder Isoprenalin. Die Wirkung des Cannabis dauert ungefähr 2 Stunden an. Aufgrund der schleimhautschädigenden Wirkung durch das Rauchen, empfiehlt es sich aber, das Cannabis oral z.B. als Space Cookie aufzunehmen.
Noch ein kurze Anecktode zu der Frage Cannabis und Asthma: Früher wurde der Tabak der bekannten Zigarettenmarke „NIL“ noch mit Cannabis gemischt und in Apotheken als Medizin gegen Asthma verkauft.“

Sebastian (31) aus Weimar sucht eine Antwort:

„Hallo Hanfberaterin,
ich brauche unbedingt deine Hilfe. Ich baue schon seit vielen Jahren Zuhause Gras an. Der Anbau und die Ernte laufen immer sehr gut, kann mich da nicht beklagen. Aber da ich nur gelegentlich Gras konsumiere, muss ich immer sehr viel Dope lange aufbewahren. Wie kann ich meinen Anbau gut lagern? Kannst du mir da einen Tipp geben?“

Kascha:

„Lieber Sebastian,
das Harz in der Pflanze wird selbst in luftdichten Behältern hergestellt, den sogenannten Drüsenköpfen. Wenn der THC-Verlust so gering wie möglich sein soll, müssen die Pflanzenteile möglichst vollständig und unbeschädigt gelagert werden. Deshalb solltest du unbedingt darauf achten, besonders die wertvollen Blütenstände nicht zu verletzen. Das getrocknete Pflanzenmaterial sollte daher in lockeren Bündeln trocken, dunkel und möglichst luftdicht lagern. Viel Glück dabei!“

Wie immer folgt nun ein Joke zum Schluss. Aus aktuellem Anlass wird da ein besonders netter Mann auf die Palme genommen.

George W. Bush hat einen Herzanfall und stirbt. Er wird direkt in die Hölle geschickt, wo der Teufel bereits auf ihn wartet. "Ich weiß nicht was ich machen soll", sagt der Teufel, "Du bist zwar auf meiner Liste, aber ich habe kein freies Zimmer übrig. Da Du auf jeden Fall in die Hölle gehörst, müssen wir also eine Lösung finden. Wir haben hier ein paar Typen, die lange nicht so schlecht sind wie Du. Ich werde einen davon freilassen, damit Du dessen Platz einnehmen kannst, und Du darfst entscheiden wen."
"Das klingt gut", denkt sich George W. und der Teufel öffnet den ersten Raum. Drinnen sieht er Ronald Reagan in einem riesigen Swimmingpool, ins Wasser eintauchen und wieder auftauchen. Immer und immer wieder... "Ach nö", sagt George W., "das ist nichts für mich. Außerdem bin ich eh kein guter Schwimmer..."
Der Teufel öffnet die zweite Tür. Er sieht Richard Nixon in einem Raum voller Felsen, der mit einem Holzhammer auf das Gestein einhaut, immer und immer wieder... "Nein, ich habe Probleme mit der Schulter. Es wäre eine Qual für mich Tag ein und Tag aus auf Felsen
einzuhauen" sagt George W..
Der Teufel öffnet die dritte Tür. Drinnen liegt Bill Clinton an Händen und Füßen gefesselt auf dem Boden. Über ihm hockt Monica Lewinsky und tut das, was sie am besten kann. George W. traut seinen Augen nicht. "Na gut, das könnte ich tun", sagt er und reibt sich die Hände. Der Teufel lächelt "Ok Monica, Du kannst gehen."

Also, wünsch euch viel Peace und Love!

Eure Kascha R.
Versenden: Artikel drucken Druckversion Versenden: Artikel bookmarken bei einem ServiceBookmark it!

Mehr zum Thema:

Mehr wissenswertes von Kascha gibt gibt es in den Dossiers

- Diskutiere das Thema im Hanf Journal Forum

 
*
 Aktuelles HanfJournal
-