Hanf Journal Logo Teil 1
Hanf Journal Logo Teil 2
*
*

  SITEMAP
 
  * Rubriken
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

*
 
*
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

*
 
*
-
-
-

silberscheiben
Druckversion
>> Easy Listening
Various Artists – Café Sputnik (eastblok music)
Publiziert am: 28.09.05 - Medienformen: Medienform Text


Alles begann im Jahre 1920, als ein junger russischer Physiker namens Lev Sergejewitsch Termen das erste funktionsfähige elektronische Instrument entwickelte – das Theremin. Im Jahre 1957 eröffnete der erfolgreiche Start eines kleinen kugeligen Satelliten den Wettlauf ins All zwischen der UdSSR und den USA. Im gleichen Jahr wurde das Ensemble elektromusikalischer Instrumente unter der Leitung von Wjatscheslaw Mescherin gegründet. Balalaika, Akkordeon und Gitarre klangen plötzlich wie von einem anderen Stern. Bis 1990 schuf Mescherin Hunderte von Musikstücken für Radio und Fernsehen. Es entstanden bemerkenswerte Science-Fiction-Filme mit fantastischen Soundtracks, die Easy Listening, Electronic Psychedelica und Beatmusik collagierten. Im „Café Sputnik“ kreisen die von der vergangenen Klangwelt inspirierten Musiker wie Sputniks um die Erde und assimilieren Anregungen aus aller Welt. Messer Chups geben Tschaikowskis „Nussknacker“ in die Hände von Aliens, die ihn geradezu wissenschaftlich sezieren und nicht ganz originalgetreu wieder zusammenbauen. „Messer für Frau Müller“ präsentieren lachend „The Best Girl In The USSR“ und ploppend „Intim Service Cosmique“. Dima Vikhornov und Snegopady zeigen, wie russische Folklore klingen würde, würde sie von Marsmännchen interpretiert. Kim & Buran swingen vergnügt am „Morning On The Planet”, Igor Vdovin dagegen schickt russische Seeleute nach Brasilien und schießt gar eine Zigeunerkapelle in den Weltraum. Die Veteranen DJs Krugozory (66 und 67 Jahre alt) lassen pathetische Heldenmärsche auf Kinderabzählreime prallen und verfeinern die Mischung mit leichtem Sowjet-Jazz. „No Name Rok 'n Rol” erinnert mich sehr an Stereolab, während mich „A Little Bit Of Nothing“ schwer an Pizzicato Five denken lässt. Beide Vergleiche sind als Kompliment gemeint! Notkin’s „Tanzania” haut mächtig auf die Pauke, bevor Messer Chups noch das Karussell reiten und das Ensemble Mescherina für ein frostiges Outro sorgt. Geheimnisvoller Osten und modernes Europa geben sich die Hand – nostalgisch und futuristisch, surreal und ironisch. Hochindividuelle Musik zwischen Lounge, Easy Listening und radikalem Experiment. – Einsteigen, entdecken und genießen!
Roland Grieshammer


http://www.eastblokmusic.com

Diskutiere das Thema im Hanf Journal Forum

Druckversion Wong it! YiGG
 
*
  Sonderausgaben
-