Hanf Journal Logo Teil 1
Hanf Journal Logo Teil 2
*
*

  SITEMAP
 
  * Rubriken
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

*
 
*
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

*
 
*
-
-
-

silberscheiben
Druckversion
Various - Sven Väth in the Mix
– Sound of the Sixth Season (cocoon recordings)
>> Techno / House
Publiziert am: 26.01.06 - Medienformen: Medienform Text

hanfjournal 06januar artikel  Sven Väth in the Mix – Sound of the Sixth Season

Die Luft brennt, das Publikum steht unruhig und erwartungsfroh in der Schlange, man betritt den Club, atmet den Geruch des Nachtlebens, hört die ersten Bässe und die Augen halten sich an den eindrucksvollen Design-Gegenständen und den ausgefallenen Kostümen der Tänzer fest. Erotik trifft auf Tanz und laute Ekstase – das sind die Zutaten für das Lebensgefühl des CocoonClubs und seit 2000 gibt es jedes Jahr den passenden Soundtrack zu diesem Erlebnis. Der Globetrotter Sven Väth ist nach all den Jahren des Erfolges bis zum heutigen Tage seiner Heimatregion verbunden geblieben. Wie kein Zweiter hat das Cocoon-Mastermind das Nachtleben und die Clubkultur von Frankfurt und vielen weiteren Weltmetropolen beeinflusst. Ein Schlüssel hierfür liegt in der einzigartigen Kombination aus Weltoffenheit und Identifikation mit der Region. Beides steht für ein Lebensgefühl und der unbedingte Wille, dies erleben zu wollen und Teil einer Familie zu sein, deren Arbeit auf der balearischen Insel nun schon ins siebte Jahr geht! Dieses Lebensgefühl wurde mit dem modernsten Club der Welt mittlerweile auch nach Deutschland, konkret nach Frankfurt, zurückgebracht. Das Set wurde auf zwei Audio-CDs verewigt, die zum einen die Stimmung in der Nacht der Party und zum anderen die Glückseligkeit der After Hour am nächsten Morgen wieder geben. Hervorstechende Highlights sind in meinen Ohren auf jeden Fall „Isbjörn“ (Akzidenz Grotesk), „Snabeln“ (Hugg & Pepp), „Ihre persönliche Glücksmelodie“ (Gabriel Ananda), „Komm“ (Väth vs. Rother / Gregor Tresher Rmx), „Marionette” (Mathew Jonson) sowie auf der zweiten Disc „Pillowtalk” (Isolée), „New Settlers” (Tommie Nevada), „Medusa Smile” (Konrad Black & Ghostman), „Wave“ (Ruede Hagelstein), „Swap“ (Lawrence / Carsten Jost Dub) und „Hasenmatt“ (Serafin). So ist es für mich kein Wunder, dass die sechste Saison des CocoonClub Ibiza die bislang erfolgreichste Summer Residence des Frankfurter Hexenkessels auf der Weißen Insel war. Habe mir berichten lassen, dass dort Freundschaften geschlossen und nicht selten sogar in der Folge Kinder gezeugt werden. Was Papa Sven so alles möglich macht ...
Roland Grieshammer


http://www.cocoon.net
http://www.cocoonclub.net

Diskutiere das Thema im Hanf Journal Forum

Druckversion Wong it! YiGG
 
*
 Aktuelles HanfJournal
-