Hanf Journal Logo Teil 1
Hanf Journal Logo Teil 2
*
*

  SITEMAP
 
  * Rubriken
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

*
 
*
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

*
 
*
-
-
-

silberscheiben
Druckversion
DJ Hype presents: Dubplate Killaz 2 (ganja)
>> Drum&Bass
Publiziert am: 26.01.07 - Medienformen: Medienform Text

hanfjournal 06dez artikel DJ Hype presents: Dubplate Killaz 2

The Return Of The Ninja !!! Alles begann Mitte der 80er in Hackney/London. Die Mixtur aus Rare Groove, House und HipHop entwickelte den Nährboden für das, was später als Jungle bekannt wurde. Ende der 80er wurde er von Piratensendern wie Fantasy FM gebucht und konnte sich während der wilden Acid House-Welle einer steigenden Popularität erfreuen. Zusammen mit Shut Up And Dance gab’s sein Projekt Freesome und nach dem Splitting startete er Kickin’ Records, auf dem mit „Exorcist“ der größte Tune in London 1990 veröffentlicht wurde. Als A&R-Manager und -Produzent (ich sag’ nur: Kicksquad!) im Hintergrund, bekam leider nur Scientist die Anerkennung und so wechselte Kevin Ford zu Strictly Underground, was allerdings reine Zeitverschwendung war, weil sie immer nur falsche Versprechungen gemacht haben. Nach dem Slammer „Isotonik“ (mit Orange) ging’s weiter zu Suburban Base, wo seine Releases immer besser wurden. Mitte der 90er blühte das Jungle Movement zu einer ungeahnten Größe auf und Hype konnte mit Pascal & Zinc Ganja Records in der Szene etablieren. Erste Hits wie „Going Out For The Loot“ festigten seinen Ruf als Produzent, und so verwirklichte er seine Vision von Jungle (der Roots-betonten Seite des Drum&Bass) mehr und mehr. Inzwischen ist das reanimierte Ganja eines der fünf erfolgreichsten und bekanntesten Drum&Bass-Labels weltweit! Dank (der) „True Playaz“ erschienen ab 1996 Tracks wie „Peace Love and Unity“, „Super Sharp Shooter” und „P Funk Era“, die in der Szene einen legendären Status erreicht haben. Hype war stark beteiligt an der Entstehung eines ganz eigenen und noch immer kontrovers diskutierten Subgenres des Jungles, dessen Drumsamples straighter sind und mit vielseitig modulierten Basslines nach wie vor alle Floors zum Beben bringt: Jump Up. Seit Ende der 90er der Sound der Musik immer technoider geworden ist, bleibt sich Hype treu und unterbreitet uns mit der zweiten Ausgabe von „Dubplate Killaz“ ein Top-Angebot! Von Drumsound & Simon Bassline Smith, Hazard, Hype, J Majik, Wickaman & Hoodlum, Nightbreed über Potential Badboy, Distorted Minds, Crystal Clear, Prolix, Taxman, Calibre, Future Prophecies und den ganzen G Dubs mixt Hype in seiner einfach unnachahmlichen Art alles, was an funkigen Breakbeats so kleppert und vor allem Seele hat, was ja leider in Sachen Drum&Bass mittlerweile sehr selten geworden ist. Das Gesamtpackage enthält außerdem noch zusätzlich den erste „Dubplate Killaz“-Mix und eine DVD mit einer eindrucksvollen Künstler-Dokumentation! Bleibt mir bei der Abfahrt nur noch den Mann, der meinen ganzen Respekt hat, zu zitieren: „They say the pen is mightier than the sword, but in drum & bass it’s all about the sword”.

www.realplayaz.co.uk
www.grooveattack.com
Roland Grieshammer


Diskutiere das Thema im Hanf Journal Forum

Druckversion Wong it! YiGG
 
*
  Sonderausgaben
-