Hanf Journal Logo Teil 1
Hanf Journal Logo Teil 2
*
  SITEMAP
 
  * Rubriken
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

*
 
*
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

*
 
*
-
-
-

- anderswo
*
Versenden: Artikel drucken Bild Druckversion
Die Hanfparade stirbt!
Ein Bericht vom Krankenbett.
Publiziert am: 19.07.06 - Medienformen: Medienform Text


Nachdem ihr nun bestens über die Pläne zur 10. Hanfparade informiert seid und hoffentlich richtig Lust auf das größte Hanf-Event Deutschlands bekommen habt, nun noch einige weniger erfreuliche Neuigkeiten.

Der Hanfparade geht es nicht gut. Man kann sogar sagen – wenn nichts passiert, stirbt sie! Sie hat sich nämlich zwei Krankheiten eingefangen. Noch ist aber nicht alles verloren. Noch haben wir es in der Hand die Hanfparade zu retten.

Als Erstes erwischte sie der Personalmangel. Das klingt zunächst harmlos, aber die Organisation einer solchen Veranstaltung ist jede Menge Arbeit und die muss (sich) jemand machen. Und Personalmangel ist eine heimtückische Krankheit. Die wird nämlich immer schlimmer. Jetzt fragt ihr euch sicher wie das passieren konnte.

1997 begann das Bündnis Hanfparade mit einem guten Dutzend Aktiven. Die hatten sich viel vorgenommen, haben alle fleißig gearbeitet und dadurch auch viel geschafft. So weit so gut, aber damit war die Messlatte für alle Folgejahre natürlich sehr hoch gelegt.
Schon in den Jahren um die Jahrtausendwende tauchten die ersten Symptome des Personalmangels auf. Nicht immer gelang es, die scheidenden AktivistInnen durch neue unverbrauchte zu ersetzten. Dummerweise wurde davon aber die Arbeit nicht weniger. Also mussten immer weniger immer mehr machen. Wie man sich denken kann, führte das dazu, dass die verbleibenden Aktiven noch schneller mit ihrer Kraft am Ende waren und den Orga-Stress hinter sich lassen wollten. Willkommen im Teufelskreis! Der Personalmangel hatte uns erwischt und ging auch nach einer im Jahr 2003 verabreichten Transfusion neuer Vorstände nicht wieder weg.

Wie wir alle wissen, kommt es immer dann richtig knüppeldick, wenn man sowieso Probleme hat. Ein geschwächtes Immunsystem ist halt besonders anfällig für neue Krankheitserreger!
Es dauerte denn auch nicht lange und die Hanfparade hatte sich schon wieder was eingefangen. Diesmal hatten die behandelnden Ärzte noch weniger Hoffnung auf Besserung und es sieht fast so aus, als ob sie Recht behalten. Was war passiert?

Die Hanfparade hatte sich mit den falschen Leuten rumgetrieben und dabei auch mit einem besonders unangenehmen Typen namens Finanzamt Kontakt. Und der hat sie dann angesteckt. Und zwar mit Schuldenfalle! Über Nacht bekam die Hanfparade fast 13.000 Euro Fieber. Und das zu einer Zeit, in der es gerade so aussah, als ob sie den Personalmangel endlich unter Kontrolle gekriegt hätte. Aber denkste! Neue Ideen von neuen Leuten kosten neues Geld und genau das fehlte jetzt. Schlimmer noch, das Immunsystem von Vereinen verliert durch Schuldenfalle seine beste Waffe im Kampf gegen den Personalmangel. Einmal angesteckt, greift diese oft tödlich verlaufende Krankheit nämlich die bekannten Spaßzellen an und ohne die geht fast nichts.
Und so kam es, wie es nach Meinung der Ärzte kommen musste, die Hanfparade wurde schwach und schwächer. Zwar gelang es ihr die ersten Fiebernächte lebend zu überstehen, aber richtig gesund wurde die Hanfparade danach nie wieder.
Heute schleppt sie sich mit 8.000 Euro Fieber und akutem Personalmangel durchs Leben. Die Experten sind sich mittlerweile einig: Wenn die neue Therapie nicht anschlägt und der Verein die Schuldenfalle mit der 10. Hanfparade nicht endlich loswird, stirbt die Hanfparade noch in diesem Herbst!

Jetzt fragt ihr euch sicher was ihr tun könnt um der armen kranken Hanfparade zu helfen und sie vor dem Ende zu bewahren. Gegen Personalmangel und Schuldenfalle gibt es ein Mittel – Engagement. Dummerweise bezahlt das die Krankenkasse nicht und auch die Hanfparade kann sich dieses Wundermittel nicht selbst besorgen. Das können wir nur gemeinsam!

Wir alle müssen uns fragen, was wir, jeder für sich, tun können um das letzte große Hanf-Event in Deutschland zu retten. So unterschiedlich wie die Hanf-Freunde sind sicher auch die Antworten auf diese Frage. Im Grunde ist es aber einfach.
Die Ärzte sind sich sicher, dass die Hanfparade zunächst von der Schuldenfalle befreit werden muss. Und das ist gar nicht schwer wie es klingt. Wichtigstes Therapiemittel ist die Spende. Das wirkt schnell und hilft auch in vielen kleinen Dosen.
Wer der Hanfparade helfen will, kann einfach eine Spende auf ihr Konto einzahlen oder überweisen.

Kontoinhaber: Hanfparade
Kontonummer: 541 491 60 09
Bankleitzahl: 100 900 00
Volksbank Berlin

Auch wer in Zeiten von Harz IV und Ein-Euro-Jobs kein Geld hat, kann etwas tun! Wenn wir am ersten Samstag im August eine erfolgreiche Hanfparade erleben wollen, braucht sie viele fleißige Hände. Wer helfen will, sollte eine E-Mail an Info@Hanfparade.de schicken oder unter 01 78 / 6 59 43 99 anrufen und sich als HelpingHand melden. Oder schaut auf der Webseite www.Hanfparade.de vorbei und meldet euch dort als Helfer an.

Wenn wir alle etwas tun, schaffen wir das Wunder.
RETTEN WIR DIE HANFPARADE!
Versenden: Artikel drucken Druckversion Versenden: Artikel bookmarken bei einem ServiceBookmark it!

Mehr zum Thema:

- Diskutiere das Thema im Hanf Journal Forum

 
*
  Sonderausgaben
-