Hanf Journal Logo Teil 1
Hanf Journal Logo Teil 2
*
  SITEMAP
 
  * Rubriken
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

*
 
*
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

*
 
*
-
-
-

- news
*
Versenden: Artikel drucken Bild Druckversion

Homeboxing für Selbstversorger

Publiziert am: 15.05.07 - Medienformen: Medienform Text

Autor: Max Air - Hb Berlin und mehr...
Eigenbedarfsgärtner setzen verstärkt auf kleine und sehr kompakte Anbausysteme – primär um dem Hanf Schwarzmarkt und den damit verbundenen Verunreinigungen ihrer Rauchware, sowie überzogene Preise zu umgehen.

Schon sehr kleine Systeme - wie zum Beispiel die original Homebox XS (von Eastside Impex), mit einer Grundfläche von 60 x 60 cm bei einer Aufbauhöhe von 120 cm - aber auch jede andere Growbox mit ähnlich kleinen Abmessungen, reicht vollkommen aus um seinen Eigenbedarf zu decken. Zumindest dann wenn der Eigenbedarfsgärtner von Beginn an auf die richtige technische Ausstattung und die Wahl einer geeigneten Sorte achtet.
Hauptproblem in kleinen Systemen ist immer eher die geringe Höhe, als eine kleine Fläche. In Systemen deutlich kleiner als die Homebox XS - ist erfolgreiches Pflanzen kaum und auf jeden Fall nicht wirtschaftlich möglich. Die Pflanzen aus Samen können zB. in der Homebox XS, kaum größer als 60 cm werden - ohne das die Pflanzenlänge zum Problem wird. Denn hängt die Natrium Dampflampe ganz oben, nimmt ihr Reflektor bereits ca. 20 - 30cm der Höhe ein. Werden 20 cm hohe Töpfe verwendet und ein Lampenabstand zur Pflanzenspitze von nicht weniger als 20 cm eingehalten, sind nur noch 50 - 60 cm Pflanzenlänge möglich.
Um den Lampenabstand zu den Pflanzen und die Wärmeentwicklung in der kleinen Box möglichst gering zu halten, sollten keine Leuchtmittel, die stärker als 150W sind, in einem solch kleinen Zelt verwendet werden!
Mehr Licht bedeutet bei solch geringen Abmessungen vor allem mehr Wärme, zunehmend größere Probleme im Längenwuchs der Pflanzen, verbunden mit schlechtem Klima im System.
Den größten Fehler kann ein Eigenbedarfs Einsteiger machen, indem er eine für sein vorhandenes kleines System ungeeignete Sorte für den Anbau auswählt. Ungeeignet bedeutet in diesem Zusammenhang vor allem zu gross/lang wachsend, lang blühend, sehr buschig wachsend oder sehr weit ausladend wachsend.
Gesucht sollten also möglichst kleine, relativ kurz blühende, Indica dominante Pflanzen sein!
Im Regelfall bin ich ein bekennender wie ausgemachter Gegner von feminisiertem (nicht 100 Prozent weiblichem, aber weitgehend "verweiblichtem") Saatgut. Wenn es jedoch darum geht, sich als Eigenbedarfsgärtner sich mit einem kleinen Growsystem selbst zu versorgen, ohne dass Mutterpflanzen gehalten und Klone aufgezogen werden sollen, kann der Einsatz von eben solchem Saatgut eines Markenanbieters durchaus sehr sinnvoll sein.
Eine Homebox XS mit einem 150W ND Leuchtmittel und 175cbm/h Aktivkohle gefilterter Abluft eignet sich zum Beispiel ausgezeichnet, um vier weibliche Pflanzen darin unter sehr guten Bedingungen auszublühen. Feminisiertes Saatgut ermöglicht es dem Eigenbedarfsdecker ohne Mutterpflanzen und Stecklinge, mit der Aufzucht von nur wenigen (sechs bis acht) „weiblichen“ Samen eines Markenanbieters, mit Sicherheit vier vitale und robuste verweiblichte Pflanzen auszublühen und abzuernten, ohne den Zeit-, Platz- und Energie raubenden Aufwand der Geschlechtsbestimmung und Selektion der Pflanzen.
Von der Keimung der Samen, über die Wuchsphase und die Blüte der Pflanzen hinweg kann ohne Weiteres eine 150W ND Leuchtmittel verwendet werden. Idealerweise kann der Gärtner sich dazu entscheiden für die frühe Aufzucht- und Wuchsphase eine weitere NDL mit 50, 70, oder 100W einsetzten. Entsprechende Leuchtkörper (auch speziell für die Wuchsphase), aber auch geeignete Leuchtstoffröhren oder CFL`s hält der Fachhandel bereit.

Auch das Trocknen der Ernte kann sehr gut und fast vollkommen geruchsneutral in der wie oben beschriebenen Homebox XS Variante erfolgen. Nach erfolgreicher Trocknung der Rauchware kann die Homebox binnen weniger Minuten demontiert werden. Im Bedarfsfall ist sie fast ebenso zügig wieder aufgestellt, um eine neue Generation von Selbstversorgerpflanzen zu beherbergen.

Kein kommerzieller Grower kann so auf die Qualitäts bestimmenden Faktoren eingehen - wie ein Eigenbedarfsgärtner in einem Land in dem der Anbau von Hanf legal ist!
Versenden: Artikel drucken Druckversion Versenden: Artikel bookmarken bei einem ServiceBookmark it!

Mehr zum Thema:

- Diskutiere das Thema im Hanf Journal Forum

 
*
 Aktuelles HanfJournal
-