Hanf Journal Logo Teil 1
Hanf Journal Logo Teil 2
*

  SITEMAP
 
  * Rubriken
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

*
 
*
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

*
 
*
-
-
-

- cool-tour
*
Versenden: Artikel drucken Bild Druckversion
Rolys Silberscheiben des Monats September
Publiziert am: 07.09.08 - Medienformen: Medienform Text

hanfjournal 08september cover tittsworth
Tittsworth: Twelve Steps
(plant music)


Das Leben in Baltimore ist gefährlich, die Mordrate ist hier im Schnitt so hoch wie in keiner anderen Stadt der USA. Vielleicht muss in einem solchen Klima ein Genre entstehen, dessen Eskapismus kaum Grenzen kennt. Man gibt sich grimmig, unbeugsam und kommt textlich kaum über den Kanon aus Sex, Drogen, Verbrechen und noch mehr Drogen hinaus. Dabei zielt man letztendlich nur auf eins: die Beine. Im Club. Der harte Clubsound existiert seit den frühen 90ern. Seit jedoch Spank Rock auf der Bildfläche erschienen sind, genießt Baltimore und seine Clubmusik wieder erhöhte Aufmerksamkeit. Der aus Washington D.C. stammende Tittsworth hat nicht nur einen wunderbaren Namen, er ist auch einer der Protagonisten einer neuen Generation von Baltimore Club Produzenten und ein sehr bekannter DJ. Für Furore sorgte er bereits mit der 12” „Broke Ass N*gga” (feat. DJ Assault, Kenny B, Jinxx & Frankie Baby), und mit elf weiteren Tracks, auf denen er sich unter anderem von hochkarätigen Gästen wie Kid Sister, Pase Rock, Michelle Bell, Stimulus, The Federation, Nina Sky, Pitbull und Diamond K zu Höchstleistungen anfeuern lässt, geht hier sein Debütalbum an den Start. Seine „Twelve Steps” machen deutlich, wie vielfältig Clubmusik klingen kann, wenn sie sich weniger an Kraftwerks Erbe orientiert, sondern die gesamte HipHop-Geschichte zu Hilfe nimmt, auf Autopilot schaltet und den Körper machen lässt. Genau mein Ding, weil’s groovt und kickt wie blöd!!

www.tittsworth.com
www.plantmusic.com



Anniversary Edition (limited DVD+CD Digipack)
Falco: Donauinsel Live
(sony bmg)


Es ist nicht in Worte zu fassen, wie glücklich ich bin, nach 15 Jahren endlich das legendäre Regenkonzert auf der Wiener Donauinsel in voller Länge zu sehen. Zum 25. Geburtstag dieses Festes wurde das Original-Videomaterial des Konzertes noch einmal komplett überarbeitet, auf 16:9 fomatiert und neu geschnitten. Der nun vorliegende Re-Edit des Konzert-Mitschnittes vom 27. Juni 1993 wartet mit glasklarem Klang und bislang ungesehenen Kamera-Einstellungen auf und erreicht mehr atmosphärische Dichte als je zuvor. Man kann gut erkennen, wie Falco nach den vielen Tiefschlägen der damaligen Zeit die Sympathie der Fans förmlich aufsaugt. Beginnend mit „Les Nouveaux Riches“ und „Junge Römer“ kommt es mit „Auf der Flucht“ zum ersten Höhepunkt. „Der Kommissar“ geht um, und „Ganz Wien“ ist auf den Beinen, um „Jeanny“ & „Coming Home“, „Männer des Westens“, „The Sound of Musik“ und „Titanic“ live mitzuerleben. Das bei „Vienna Calling“ langsam einsetzende Gewitter (Falco: „ ... und der Regen macht uns überhaupt nichts aus“) entlädt sich dann bei „Nachtflug“ erstmals direkt mit einem Blitz neben der Bühne und führt zu einem partiellen Stromausfall der PA. Die Situation war nicht ungefährlich, da die Bühne bereits komplett unter Wasser stand. Doch das Publikum blieb einfach da, und niemand dachte daran, heim ins Trockene zu kommen. Die Stimmung war plötzlich unglaublich intensiv und die Begeisterung riesengroß. Während Monitore wie auch Instrumente langsam aber sicher den Nässe-Tod starben, verabschiedete sich Falco mit „It’s All Over Now, Baby Blue“. Nach seiner Hommage an David Bowie „Helden von heute“ war von Seiten der Elektronik nichts mehr zu machen, kurze Zeit später streikten auch das Mischpult und die TV-Kameras, so dass „Rock Me Amadeus“ leider nicht mehr gespielt werden konnte. Zweifellos eines der absoluten Highlights in der Geschichte des Donauinselfestes – ein unvergesslicher Auftritt des Falken unter Donner und Blitz vor über 100.000 Zuschauern. Darüber hinaus gibt es bislang unveröffentlichtes Bonus-Material: Eine Dokumentation über Falcos Tour 1993/94 inklusive interessanten Interviews mit Falco und seinen Band-Mitgliedern sowie bislang ungesehenes Backstage-Material, und der Bonus-Track „Nachtflug“ - live performt von Falco 50 featuring Hansi Lang im legendären Wiener Club U4. Abgerundet wird die Jubiläums-Edition von einer CD, die das gesamte Donauinsel-Konzert noch einmal in der Audio-Fassung enthält. Hier sieht man wirklich einen wahren Musiker kongenial mit seiner Band auf dem Zenit seiner Live-Karriere. Charisma pur. Hochachtung und Servus, Falco!

www.officialfalco.com
www.sonybmg.de

Roland Grieshammer
Versenden: Artikel drucken Druckversion Versenden: Artikel bookmarken bei einem ServiceBookmark it!

Mehr zum Thema:

- Diskutiere das Thema im Hanf Journal Forum

 
*
 Aktuelles HanfJournal
-