Hanf Journal Logo Teil 1
Hanf Journal Logo Teil 2
*
  SITEMAP
 
  * Rubriken
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

*
 
*
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

*
 
*
-
-
-

- news
*
Versenden: Artikel drucken Bild Druckversion

Narconon kann's nicht lassen

Drei Tote in den USA- Pseudo-Therapie auch in Deutschland
Publiziert am: 21.08.12 - Medienformen: Medienform Text

Gewagte Therorien über Magnesiummangel und Cannabis: Narconon


Der Scientology Ableger Narconon ist in den USA in Bedrängnis geraten, weil es in Arrowhead, einer so genannten Therapieeinrichtung, innerhalb der letzten Monate zu drei Todesfällen gekommen ist.

Auch in Deutschland kann der ehemalige Leiter eines mittlerweile geschlossenen Therapiezentrums des Vereins in Bayern wegen dieser Therapieform bereits auf eine rechtskräftige Verurteilung verweisen, weil er " [...] sich durch sein Verhalten in 200 Einzelfällen eines Vergehens der Ausübung der Heilkunde ohne Erlaubnis nach § 5 Heilpraktikergesetz schuldig gemacht [hat...]. Momentan wird das "Reinigungsprogramm" in Deutschland nicht mehr als Entzugstherapie angeboten, jetzt ist es ein "Hilfsangebot für Bedürftige". Der Deutsche Auftritt von Narconon verweist auf das Acht-Punkte Programm von Hubbard, das auch in den USA angeboten wird: Die Narconon Hirnwäsche beinhaltet ausschließlich Scientology-„Techniken“ einen „Reinigungs-Rundown“ mit Saunagängen und Vitaminen, hierbei werden körperlich abhängige Menschen ohne unterstützende Medikamente auf eine spezielle Narconon-Diät gesetzt. Bei starken Alkoholikern ist so etwas in hohem Maße lebensbedrohlich, Stichwort Delirium tremens. Der einzige Arzt der riesigen Einrichtung in Arrowhead war ein wegen Betruges vorbestrafter Mediziner. Das FBI hat nun die Ermittlungen aufgenommen.

Nach wie vor versuchen die Hubbard-Jünger auch hierzulande, problematischen Konsummustern mit unwissenschaftlichen Methoden wie Extrem-Saunen, Vitaminpräparaten und Psycho-Sitzungen beizukommen. Die von Narconon angeführte Erfolgsqoute von 70-80 Prozent ist frei erfunden und mit keinem Dokument belegt, die Kosten für das Hilfsprogramm belaufen sich auf mehrere Tausend Euro pro Monat.
Neben ihrem eigenen Internetauftritt versucht der Sekten artige Verein auch auf den Webseiten www.ecstasy-info.de, www.ritalin-kritik.de und www.keinedrogen.at auf subtile Art, Menschen in Lebenskrisen zu ködern.


Besser als Graf Zahl: Narconon über Hanf und Magnesiummangel:




Versenden: Artikel drucken Druckversion
Versenden: Artikel bookmarken bei einem ServiceBookmark it!

Mehr zum Thema:

- Diskutiere das Thema im Hanf Journal Forum

 
*
  Sonderausgaben
-