Hanf Journal Logo Teil 1
Hanf Journal Logo Teil 2
*
  SITEMAP
 
  * Rubriken
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

*
 
*
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

*
 
*
-
-
-

- news
*
Versenden: Artikel drucken Bild Druckversion

Ein Clip-Ventilator mit langer Puste

Promotion - Die schlaue Lösung von Hortiline spart Strom und Nerven
Publiziert am: 01.12.12 - Medienformen: Medienform Text

Foto: Hortiline

In den letzten Jahren haben sich kleine Clip-Ventilatoren für die Indoor-Pflanzenzucht unter Kunstlicht mehr und mehr durchgesetzt, haben sie sich doch als sehr praxistauglich beweisen. Sie brauchen wenig Platz, vergeuden insbesondere in kleinen Räumen keine Stellfläche und lassen sich gezielt auf Problemzonen im Pflanzraum, wie Hotspots an den Pflanzenspitzen oder Schimmel im unteren Bereich, richten.

Die meisten dieser kleinen Windmaschinen sind allerdings nicht für die Anwendung im Growbereich vorgesehen und weisen deshalb auch ein paar kleine Nachteile auf. Sie haben Motoren, die aufgrund ihrer Öl-Schmierung nicht für den Dauerbetrieb gebaut und somit oft kurzlebig und anfällig für Störungen sind. Manchmal läuft das Öl bei einem Defekt sogar aus und verdampft zwischen den Pflanzen. Zudem verbrauchen sie relativ viel Strom (zwischen 12 und 17 Watt) und das Plastik wird nach einer Weile durch die Kunstlichteinstrahlung hart und bricht.


Foto: Hortiline

Wir hatten Euch in der letzten Ausgabe angekündigt, noch mehr intelligente Lösungen von Hortiline vorzustellen. Der neue Clip-Ventilator von Hortiline ist so eine. Er wurde extra für die Bedürfnisse von Heimgärtnern entwickelt und setzt auf ein robustes Innenleben. Statt des mit Öl geschmierten Motors wird der Hortiline Clip-Venti mit der sehr leisen „Direct Drive Magnetic Engine“, also einem Mini Elektromagneten, betrieben. Eine saubere und vor allen Dingen Schmieröl-freie Lösung, die auch im Dauerbetrieb eine lange Lebensdauer garantiert und zudem kaum hörbar ist.

Der neue Hortiline Clip-Ventilator widersteht außerdem allen widrigen Umständen wie starker Lichteinstrahlung, starker Temperaturschwankungen zwischen Tag- und Nachtphase oder auch einer hohen Luftfeuchtigkeit, die in einem Growraum herrschen können, problemlos. Zudem verbraucht das neue Kleinod für den Indoorbereich nur fünf Watt, was selbst bei einem solch kleinen Gerät eine Stromersparnis von bis zu 25 Euro jährlich ausmachen kann. Mit einem Durchmesser von nur 15 Zentimetern passt der stille Luftbeweger wirklich in jede Ecke und selbst der Betrieb von mehreren Clip-Ventilatoren kostet mit dem neuen Modell von Hortiline nicht mehr Strom als die Verwendung eines einzigen, herkömmlichen Mini-Luftbewegers.

Fragt einfach im Growshop Eures Vertrauens nach, ob der neue Hortline Clip-Ventilator schon im Sortiment ist. Händleranfragen über die Kontaktmöglichkeit des Internetauftritts von www.hortiline.com sind ausdrücklich erwünscht und werden schnellstmöglich beantwortet.
Versenden: Artikel drucken Druckversion Versenden: Artikel bookmarken bei einem ServiceBookmark it!

Mehr zum Thema:

- Diskutiere das Thema im Hanf Journal Forum

 
*
 Aktuelles HanfJournal
-