Hanf Journal Logo Teil 1
Hanf Journal Logo Teil 2
*
  SITEMAP
 
  * Rubriken
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

*
 
*
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

*
 
*
-
-
-

- news
*
Versenden: Artikel drucken Bild Druckversion

OMI

Newcommer mit großer Zukunft
Publiziert am: 04.02.13 - Medienformen: Medienform Text

Autor: Janika Takats
Bilder: Oufah Media

Ein erfolgreicher Sänger oder DJ zu werden, ist auf Jamaika einer wenigen Wege, sich aus den armen Verhältnissen, in die viele Jamaikaner hinein geboren wurden, zu befreien. Kein Wunder also, dass in Zeiten nahezu unbegrenzter technischer Möglichkeiten Artists wie Pilze aus dem Boden schießen und auf den großen Durchbruch hoffen. Vielen mangelt es an Talent und an Können und so geht es heute meist mehr darum, einen Hype um die eigene Person zu kreieren und so Berühmtheit zu erlangen. Diese ist in den wenigsten Fällen von Dauer, weil schon bald der Nächste kommt, der die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Hin und wieder aber läuft es anderes. So im Fall von Omi. Der in May Pen, Jamaika, geborene Künstler dürfte hierzulande den Meisten noch kein Begriff sein, doch sollte sich das bald ändern. Ein Song von Omi genügt, um dem Hörer klar zu machen, dass er sich von der Masse abhebt. Sein Style und seine Sound sind anders als das, was man auf der Insel sonst so gewöhnt ist. Omi geht es nicht um den schnellen Erfolg und er versucht auch nicht, den Markt mit seinen Liedern zu überschwemmen. Hinter seiner Karriere steht eine ausgereifte Strategie, die den Künstler national, aber vor allem international bekannt machen und seinen Namen auf Dauer im Musikgeschäft etablieren soll.

Aufgewachsen ist Omar Samuel Pasley aka Omi auf dem Land. Sein Vater, ein Musiker, war damals sein größtes Vorbild und er tat alles, um ihm nachzueifern. Als Omi neun Jahre alt war, starb sein Vater, doch der Junge hielt an seinem Vorhaben ein bekannter Künstler zu werden fest und nutze jede Gelegenheit, sein Talent zu trainieren. Anfänglich konzentrierte er sich hauptsächlich auf Rap und Hip Hop. Mit 19 Jahren erwachte sein Interesse für andere Genres und Omi begann, Songs zu schreiben und seine gesanglichen Fähigkeiten auszubauen. Zwei Jahre später folgen die ersten professionellen Aufnahmen, die Omi seinem großen Ziel ein gutes Stück näher brachten. „Ich habe Musik schon immer geliebt und ich kann mir nicht vorstellen irgendwas anderes zu machen“. Seinen Stil bezeichnet Omi als Urban Pop, ein Name der relativ offen gehalten ist und so sieht der Sänger auch seine Musik. „In meinen Liedern vereine ich all die Stile, die mich geprägt haben. Das sind zum einen jamaikanische Einflüssen aus Ska, Mento, Reggae und Dancehall, aber auch internationale Stile wie Hip Hop und R‘n‘B“. Omi will Jamaika und dessen Kultur in der Karibik und auf der ganzen Welt repräsentieren, dabei aber trotzdem Teil der jamaikanischen Szene bleiben. Dafür hat der Sänger bereits viel positives Feedback bekommen. Omi hat inzwischen sogar viele Fans auf Hawaii, ohne viel dafür getan zu haben oder jemals dort gewesen zu sein. Internetplattformen und soziale Netzwerke leisten dabei einen unverzichtbaren Beitrag. Zusammen mit dem UFA Media Team entwickelt Omi Ideen, wie seine Musik bekannt gemacht werden kann, dabei ist es ihnen wichtig, authentisch zu bleiben und einen engen Kontakt zu den Fans zu halten, um ihnen das Gefühl zu geben direkt dabei zu sein.

Wenn man sich mit Omi unterhält, wird einem sofort deutlich, dass er sich auch in seiner Mentalität von anderen Artists unterscheidet. Er legt viel Wert auf ein professionelles Auftreten und hat schon jetzt die Denkweise eines großen Stars. Dabei sind nicht arrogantes Verhalten und abstruse Allüren gemeint, im Gegenteil. Omi ist sich sehr wohl bewusst, dass Musik ein Geschäft ist und dass er einen Job macht, der viel harte Arbeit erfordert und auch nicht immer nur Spaß macht. Es geht ihm nicht um den Hype auf Jamaika. Er denkt vom Anfang an in größeren Dimensionen. Die Besinnung auf seine Wurzeln, seinen Glauben, Moral und die Menschen, die vor ihm die Musik Jamaikas groß gemacht haben, hilft ihm auf dem Boden zu bleiben und sein Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. „Ich habe nicht das Gefühl anderes zu sein, aber ich bin gekommen, um Dinge zu verändern“. Es ist sein Ziel als positives Beispiel aufzutreten und andere Artists zu mehr Professionalität zu bewegen und sie damit für internationale Label interessanter zu machen. Im Moment liegt Omis Hauptfokus jedoch auf der Promotion seiner eigenen Musik, was auch mehre Touren in die USA beinhaltet. Wer will kann sich auf YouTube vom Können des Sängers überzeugen. Omi ist ein Artist, der noch einiges von sich hören lassen wird.

OMI Website
Versenden: Artikel drucken Druckversion Versenden: Artikel bookmarken bei einem ServiceBookmark it!

Mehr zum Thema:

- Diskutiere das Thema im Hanf Journal Forum

 
*
 Aktuelles HanfJournal
-