Hanf Journal Logo Teil 1
Hanf Journal Logo Teil 2
*
  SITEMAP
 
  * Rubriken
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

*
 
*
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

*
 
*
-
-
-

news
Druckversion

Maulhalde

Heute:Die Zeitung
Publiziert am: 22.08.02 - Medienformen: Medienform Text


Wenn ich morgens die Zeitung aus dem Briefkasten nehme, merke ich sofort anhand ihres Gewichtes, wie es der Welt – und damit meine ich nicht die gleichnamige Tageszeitung – gestern so erging.
Ist die Zeitung leicht, denke ich beschwingt: „Hallo Welt, gestern einen guten Tag gehabt?“ Wohl wissend, dass ich den Nagel, der vielleicht Wahrheit heißt, nicht ganz auf den Kopf treffe, ihn allenfalls streife und ihn verbogen in dem kantigen Holz stecken lasse, aus dem diese Kolumne geschnitzt ist.
Das Gleichnis von leichter oder schwerer Lektüre kommt ja nicht von ungefähr...

- „Das will ich gern glauben“, wirft da der Leser dazwischen, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, alles was geschrieben steht, kritisch zu hinterfragen, „doch woher denn genau?“

… Ist das Gewicht der Zeitung beträchtlich, schlage ich sie schweren Herzens auf und betrachte schwermütig die Schlagzeilen. Da nur noch Schlechtes für erwähnenswert gehalten wird, reihen sich die Berichte von großen und kleinen Konflikten aneinander und machen die Zeitung dick und schwer.
So sind sie also, die Menschen, denke ich. Oder: Die Welt ist so gut oder so schlecht, wie die Menschen, die sie sich geschaffen haben- Und: Sie bekommen – zwar nicht jeder einzeln, aber in ihrer Gesamtheit – die Welt, die sie verdienen.

-„Jetzt machen Sie mal halblang“, schaltet sich der kritische Leser energisch ein und droht mit einem Kantholz, in dem ein verbogener Nagel steckt, „ sonst werde ich selbiges mit Ihnen versuchen. Wenn sie sich schon zu Postulaten bemüßigt fühlen, so wäre ja folgendes viel treffender: Die Welt ist so gut oder so schlecht, wie die Journalisten, die darüber schreiben!“
-„Ein sehr interessanter Aspekt, den Sie da aufwerfen“, entgegne ich dem Leser, der sich mit aller Macht in meine Kolumne drängt, so dass ich ihn nicht länger ignorieren kann. „Die individuelle Wahrnehmung der Welt als durch die Medien konstruierte Wirklichkeit…“
Doch bevor ich ihn in die Grenzen seines Denkmodells verweisen kann, tritt ein wütender Journalist auf den Plan.
-„Ich werde sie vermöbeln, mit diesem Holzstück, das ich aus dem Weg gerissen haben, auf dem Sie sich befinden, und zwar alle beide. Wenn wir nur von schlechten Dingen schreiben, dann doch nur, weil der Leser genau das lesen will.“
-„Ha, verzerren Sie die Wirklichkeit also doch“, versucht der sichtlich beleidigte Leser den Spieß umzudrehen. „Dass Sie das mit Ihrer Interpretation der Leserinteressen begründen, ist keine Entschuldigung. Sie befinden sich in einer Abwärtsspirale, mein Lieber, in der Ihnen etwas Anstand, Ethik und Moral ein Anker sein könnte!“
-„Jetzt kommen Sie mal von Ihrem hohen Ross, Sie Firlefanz. So verkauft man keine Zeitung. Denken Sie doch mal an die Arbeitsplätze…“
-„Noch so eine scheinheilige Entschuldigung…“
Die Späne fliegen. Ich habe mir mittels Hobel und Hammer aus dem umher liegenden Holz einen kleinen Schemel gezimmert, auf dem ich nun sitze und als Nebenfigur meiner eigenen Kolumne die Szenerie betrachte. Ich bin etwas unversöhnlich gestimmt und nur deshalb still, da die beiden soeben meine These belegen, dass die Menschen eine konfliktträchtige Spezies sind.
Autor: Die Maulhelden

Mehr zum Thema:

Diskutiere das Thema im Hanf Journal Forum

Versenden: Artikel drucken Druckversion Versenden: Artikel bookmarken bei einem ServiceBookmark it!

Mehr zum Thema:

- Diskutiere das Thema im Hanf Journal Forum

 
*
 Aktuelles HanfJournal
-