Hanf Journal Logo Teil 1
Hanf Journal Logo Teil 2
*
  SITEMAP
 
  * Rubriken
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

*
 
*
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

*
 
*
-
-
-

news
Druckversion

Richter der Vernunft

Oder: Was passiert, wenn Richter logisch denken!
(pub. maerz 03)
Publiziert am: 01.03.03 - Medienformen: Medienform Text


Die Kriminalisierung von Cannabis ist gefährlicher als der Genuss des Rauschmittels selbst. Zumindest sieht das so der Amtsrichter Andreas Müller. Er hält das Verbot von Cannabis für verfassungswidrig und weigert sich daher zwei Hanfbauern wegen 4.000 Cannabispflanzen einzusperren.

Schon vor gut einem Jahr fiel Richter Andreas Müller auf. Damals war ein Junge wegen rund 3,6 Gramm angezeigt worden. Doch aufgrund der Ansicht, dass es hier keine einheitliche Rechtssprechung in Deutschland gäbe, verwies Andreas Müller, diesen Fall an das Bundesverfassungsgericht. Damals handelte die Regierung Brandenburgs schnell und setzte das Strafmaß auf 6 Gramm herauf. Der Fall war dadurch als solches gegessen, die Verfassungswidrigkeit des Verbotes nicht. Nun gut ein Jahr später bekommt Andreas Müller den nächsten Cannabisfall in die Finger. Rund 4.000 Hanfpflanzen wurden von der Polizei in Schöneiche und in Biesenthal beschlagnahmt. Eigentlich ein eindeutiger Fall: Cannabis ist verboten, der Anbau, Handel und Besitz strafbar und die von der Staatsmacht eingezogene Menge ist relativ groß. Logische Folge für die meisten: Haft!

Doch alles kam ganz anders. Der Amtsrichter geht davon aus, dass Cannabis zu unrecht verboten ist. Und wenn ein Verbot nicht rechtsgemäß ist, dann kann man auch die Personen, die sich ihm widersetzen, nicht einsperren. Logisch und klar gedacht. Dies hat nichts mit „Freund“ zu tun, wie es die BZ titelte, nein, dies ist eher die Leistung eines klugen Kopfes. Verschiedenste Wissenschaftler aus Zürich, Amsterdam und Berlin haben für Andreas Müller schon Gutachten zu Cannabis abgegeben. Der Richter hat sich informiert und logisch gehandelt. Davor muss man Respekt haben, denn es gehört viel dazu, sich auf das Glatteis der Andersdenkenden zu begeben und den Staat herauszufordern. Das bedeutet für unsere beiden Hanfbauern, dass zwar ein Haftbefehl vorliegt, dieser aber sofort wieder außer Vollzug gesetzt wurde.

Wie nun alles weitergeht, dass wird sich in den nächsten Wochen und Monaten zeigen. Nun ist erst einmal wieder das Bundesverfassungsgericht gefragt. Und das stand den Kiffern schon immer mehr bei, als irgendwelche Politiker. Vielleicht ist es nur einfacher als Richter einzugestehen, dass bestimmte Gesetzte unsinnig sind. Politiker brauchen für solche Erkenntnisse anscheinend doch länger.

Autor: Werner Graf

Mehr zum Thema:

Diskutiere das Thema im Hanf Journal Forum

Versenden: Artikel drucken Druckversion Versenden: Artikel bookmarken bei einem ServiceBookmark it!

Mehr zum Thema:

- Diskutiere das Thema im Hanf Journal Forum

* Exzessiv das Magazin


Weitere Videos von -Exzessiv
 
*
 Aktuelles HanfJournal
-