Hanf Journal Logo Teil 1
Hanf Journal Logo Teil 2
*
  SITEMAP
 
  * Rubriken
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

*
 
*
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

*
 
*
-
-
-

news
Druckversion

Hanf - mehr als nur Dope

Publiziert am: 08.10.02 - Medienformen: Medienform Text


Oft wird Hanf nur auf seine berauschende Wirkung reduziert. Dabei kann Hanf noch viel mehr. Aus Hanf lassen sich über 20.000 Produkte gewinnen. Die Palette reicht von Öl, Papier, Textilien und Dämmstoffen bis hin zu Gummibärchen. Und Hanf kann sogar einen großen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Wie? Hanf ist die ursprüngliche Pflanze zur Papiergewinnung. Aus den Fasern der Pflanze gewonnenes Papier ist wesentlich besser und haltbarer als Papier aus Holzzellulose. Das Kraut ist eine sehr schnell wachsende (4m Höhe in 6 Monaten) und hinsichtlich der Bodenzusammensetzung anspruchslose Pflanze. Sie ist widerstandsfähig und passt sich dem Boden an. Aus einem Hektar Hanf-Anbaufläche lässt sich pro Jahr viermal so viel Zellulose gewinnen wie aus einem Hektar Wald. Außerdem schließt Hanf beim Wachstum mehr CO2 ein als andere Pflanzen. Die vermehrte Nutzung der Hanfpflanze als Papierlieferant kann also dazu beitragen, den Kahlschlag der Urwälder dieser Erde zu stoppen und mehr CO2 aus der Luft zu filtern. Doch das ist noch nicht alles: Dämmstoffe aus Hanf sparen Energie ein und halten Gebäude wärmer.
Die Hanffasern lassen sich außerdem zu sehr hautverträglichen Textilien weiterverarbeiten. Die Samen liefern ein wertvolles (THC-freies) Speiseöl, das reich ist an lebenswichtigen mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Und die Blüten der Hanfpflanzen werden oft zur Herstellung von Kosmetika verwendet.
Leider war es lange Zeit nicht legal, Hanf als nachwachsenden Rohstoff anzupflanzen. Mit den Entscheidungen des Deutschen Bundestages ist der Anbau von THC-armen Hanfpflanzen (Hanfsorten mit einem Tetrahydrocannabinol- Gehalt bis 0,3%) zwar seit 1996 durch eine Änderung des Betäubungsmittelgesetzes in Deutschland wieder erlaubt. Der Anbau wird jedoch nur Unternehmen der Forst- und Landwirtschaft genehmigt. Der Nutzhanfanbau ist anzeigepflichtig und wird vom Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung überwacht. Nicht jeder kann also in seinem Garten ein paar Pflänzchen anbauen. Auch die Beschlagnahmung der THC-losen Hanfpflanzen des Deutschen Hanf Verbandes (DHV) auf der Hanfparade 2002 in Berlin, zeigt die Repression von Seiten des Staates gegenüber Nutzhanf.
Doch die Nachfrage an Hanf als Nutzprodukt steigt immer mehr an. Die Branche boomt. Viele Menschen wollen heute umweltbewusst und gesund leben. Und wirtschaftliche Interessen waren schon immer das beste Argument, um Dinge durchzusetzen. Deshalb könnt ihr einen hohen Beitrag leisten, indem ihr auf natürliche Hanfprodukte setzt, mit der Hoffnung, dass auch die Politik endlich einsieht, dass Hanf mehr als eine Droge ist.
Autor: Katrin Schmidberger

Mehr zum Thema:

Diskutiere das Thema im Hanf Journal Forum

Versenden: Artikel drucken Druckversion Versenden: Artikel bookmarken bei einem ServiceBookmark it!

Mehr zum Thema:

- Diskutiere das Thema im Hanf Journal Forum

* Exzessiv das Magazin


Weitere Videos von -Exzessiv
 
*
  Sonderausgaben
-