Hanf Journal Logo Teil 1
Hanf Journal Logo Teil 2
*
  SITEMAP
 
  * Rubriken
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

*
 
*
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

*
 
*
-
-
-

Druckversion
Termine - Pot - November
Publiziert am: 02.11.03 - Medienformen: Medienform Text


Auch diesmal wollen wir euch mit brandheißen Dates für den bitterkalten Monat November versorgen, denn es wird kalt in Deutschland. Da die Zeiten angeblich hart sind und Feuerholz eine Mangelware ist, versuchen zumindest wir vom „Hanf Journal“ für eine gemütliche Atmosphäre am heimlichen Kamin zu sorgen. Ist aber gar nich so einfach ohne deine Mithilfe, lieber Leser. Deswegen (wie immer) Kritik, Termine oder was auch immer (bloß keine Spams!) an: redaktion.pot@hanfjournal.de.
Die Out-Door-Saison ist nun endgültig vorbei. Der Oktober offenbarte uns noch einmal die Vielfalt der lustigen Welt der Farben. Aber jetzt nur noch zu Hause hocken und daheim bleiben, sich womöglich auch noch in seinen vier Wänden verkriechen?! „Ieeh-wo, datt kommet mir ja nich in die Tüte, Frau Schneider!!“ Deswegen hier, exklusiv und (nicht nur) für euch, die aktuellen Pot-Termine des Monats November:





Rocko Schamoni & The Machine

Date: 14. November 2003
Time: 21:00 pm
Infos/Tickets: 05 21/ 51 39 80
Location: JZ Kamp Bielefeld

Seit beinahe 20 Jahren ist Rocko Schamoni jetzt schon im Showgeschäft und der Titel seines aktuellen Werkes sagt es schon: „Es ist wieder mal die Zeit gekommen, um darüber nachzudenken, was dieses Leben eigentlich gebracht hat.“ Wo steht dieser Mann? Schamoni erfüllt sich mit dem vielen Geld der Virgin einen alten Traum: Er kann seine besten Kompositionen im großen Stil instrumentieren. Er kann sich jetzt echte Bläser und Streicher leisten um tatsächlich so zu klingen wie Frank Sinatra - wenn man von den leichten Stimmunterschieden mal absieht. Viele, die Schamoni kennen, die seine Musik lieben, die über seine Gags lachen, die seinen Tanzstil nachahmen, die seinen Goldzahn ablecken wollen, können nicht verstehen, warum dieser Kerl nie ein Superstar geworden ist. Einer seiner bekanntesten Songs beinhaltet die Strophe „Hör auf meinen Rat und sei gegen den Staat“. Ganz schön mutig, der Herr. Das könnte der Verfassungsschutz ja auch als eine Gefahr für die Bewahrung der Grundrechte der BRD interpretieren. So schlimm ist der aber gar nicht, denn er ist auch nur ein Mensch. Guckt ihn euch einfach an . . .

www.rockoschamoni.de
www.jz-kamp.de





Kismet-Trance

Date: Freitag, 14. November 2003
Time: 22:30 pm
Entry: 5 Euro
Location: Roxy Club, Essen-Mitte

Hmm, well this seems to be a Goa-Party. Und zwar eine der kuscheligen Art. Keine bombastischen DJ-Namen, die sich keine Mühe geben brauchen und für welche man auch noch zweistellige Beträge an der Abendkasse latzen soll, sondern der gute alte Underground mit seinen Local Heroes erwartet die Teilnehmer dieser Festivität. Für freundlichste Stimmung werden sorgen die DJs „Azurix“, „Malune“ und „Gorgon n Solar“ (witziger Name). Deko gibt’s (mein Chefredakteur möge mir den Zeichenbruch verzeihen) vom ;-) team. Das ganze Ereignis findet in Nähe einer Hochschuleinrichtung, auch genannt die „Uni“, statt. Und nicht nur das: nei-en, der Eintritt kostet coolerweise auch nur 5 Euro!!! Also, wer Bock auf ein kleines aber feines familiäres Meeting hat und auch noch in mittelbarer Nähe wohnen tut, der möge sich dorthin aufmachen und wohligst fühlen.

www.kismet-trance.de





Moloko – „Statues“ Tour

Date: 9.November 2003
Start: 20:00 pm
Entry: ca. 30 Euro
Location: E-Werk, Köln

1994 begegnen sich Roisin Murphy und Mark Brydon erstmals auf einer Party in Sheffield. Sie, eine junge Irin, er seines Zeichens Musikproduzent. Sie fragt ihn: „Do you like my tight sweater? “ Dieser antwortet nur: „There's a track in that. “ Wer hätte gedacht, dass dieser Moment gleichzeitig die Geburtsstunde der Band „Moloko“ sein würde? Doch nicht nur die gemeinsame Arbeit wird reife Früchte tragen. Auch privat vereinigen sich die beiden bald zu einem Pärchen. Den Bandnamen entwenden sie einem Drink aus Anthony Burgess' „A Clockwork Orange“. „Moloko“ bedeutet dort „Milch“. 1995 erscheint ihr Debutalbum mit Roisins verarbeiteten Anmache „Do You Like My Tight Sweater? “
Ein paar Jahre - oder anders: fünf Alben später - ist das Duo mehr als nur durch ihre Musik verbandelt und hat inzwischen Musikgeschichte geschrieben! Im Jahre 2003 kommen Moloko nach Deutschland und präsentieren ihr aktuelles Album „Statues“, auf dem sie wieder einmal beweisen, dass der Mix aus allen denkbaren Genres perfekt funktionieren kann!
www.e-werk-koeln.de





Such a Surge – „Rotlicht“ Tour Part 2

Date: 21.November 2003
Start: 21:00pm
Entry: VVK 12 bis 14 Euro
Infos/Tickets 05 21/ 51 39 80
Location: JZ Kamp, Bielefeld

Damals, als der Autor noch jung war, galt die Band als ein Geheimtipp. Mittlerweile bestehen „Such a Surge“ bereits über zehn Jahre. Respekt für das Erreichen dieses Jubiläums! Jenes war auch der Anlass der „Zehn Jahre“-Doppel-CD. Zwar wechselnden zwischenzeitig auch mal die Formation bzw. Konstellation und hießen „Pain in the ass“ oder „OrginalTon“, aber nichtsdestotrotz können dieses reflektierenden Gita-riff-sten sogar noch mit einem aktuellen Album glänzen. „Rotlicht“ heißt die neue Scheibe, mit denen die Surger momentan durch die deutschen Lande ziehen. Datt Dingen wurde zwar bereits schon im Februar releast, ist aber immer noch brandheiß, wie die ausgekoppelten Maxies „Hypochonder“ und „Fremdkörper/ Alles muss raus“ eindrucksvoll beweisen. Supported werden Such a Surge an diesem Abend von der Band Crosscut. Reibungshitze garantiert!
Auf der webpage finden sich zudem noch einige interessante Bildschirmschoner zum downloaden. Ein Klick lohnt sich!

www.suchasurge.de
www.jz-kamp.de




Funky Buddha - may love and compassion be your teacher

Date: 22. November 2003
Start: 23:00 pm
Entry: 8-12 Euro
Location: Exbad/ Germania Therme Münster

Ja, es handelt sich wieder einmal um eine Trance-Party. Aber nicht irgendeine Trance-Party! Dies ist die erste ihrer Art, die möglicherweise dem Exbad zum Durchbruch verhelfen könnte. Vielleicht taucht es danach endlich in der Partylandschaft auf und bleibt auch, wo es hingehört, denn in der Bude steckt meiner Meinung nach viel Potenzial.
Beim Exbad handelt es sich um . . . häää?? Wo ist denn der Text über die Location auf einmal hinne??! Ach ja, der wartet bereits in der nächsten Ausgabe. Jedenfalls eine echt hammergeile Location und nur soviel sei verraten: sechs verschiedene Ebenen, so genannte „Floors“ künstlerisch-umwundenes Ambiente und sogar ein Blick auf die nicht-vorhandene „Münsteraner Skyline“. Momentan wird mit der Location herum experimentiert und von verschiedenen Veranstaltern genutzt. Einige Techno-Parties hat es zwar schon gegeben, jedoch eher mäßigen Erfolges. Also dachten sich einige „professionelle“ (heißt kommerzielle) Goa-Veranstalter: „Hey, da laden wa‘ mal die Veteranen-DJs „Bim“, „Klangstrahler, „Tulla“, „Gandalf“, „Bahana“, die international bekannte Deko vom „Lightmotiv“ ein, buchen einen Live-Act von „Vibrasphere“ und machen `ne konkräto Paddi!“ Gut gedacht. Und gut gemacht? Nun, das müsste dann jeder Besucher selbst entscheiden. Wahrscheinlich wird es eine der etwas mittelgrößeren Parties werden, mit viel überregional-global angereistem Publikum.

www.exbad.de





Beats 4 Life

Date: 30. November 2003
Time: 20:00 pm
Entry: VVK 26 Euro 45 Centis
Infos/ Tickets 02 21/ 9 67 90
Location: Palladium, Köln

Am 30. November findet die Benefiz-Veranstaltung „Beats 4 Life“ zum mittlerweile fünften Mal in Köln statt. 1998 gab es jenes Festival zum ersten Male, anlässlich des Welt-AIDS-Tages am 1. Dezember. Seither haben sich viele Künstler von Rang und Namen in den Dienst der guten Sache gestellt wie z. B. Die Fantastischen Vier, Samy Deluxe, Afrob oder Wyclef Jean. Auch dieses Jahr konnten die Veranstalter von Fourmusic wieder ein interessantes Line Up zusammen stellen. Auf die Bühnenbretter des Kölner Palladiums steigen unter anderem Kool Savas, Curse, Fettes Brot, Gentleman & The Far East Band, Silly Walks und ein lokaler Act. Wie jedes Jahr wird der Erlös der AIDS-Stiftung Köln gespendet.
Wer mit auf die Bühne will, muss sich beeilen. Bis zum 12. November können sich alle DJs unter 26 Jahren für die neue DJ-Battle von re:spect und VIVA bewerben. Für die Gewinner der Vorauswahl startet während des Konzertes am 30. November im Kölner Palladium das Finale. Die erfolgreichsten Plattenkünstler werden live im Wechsel mit weiteren Künstlern wie „Seeed“, „ASD“, „Blumentopf“, „Massive Töne“ und „Ferris MC“ vor den Konzertbesuchern ihre Skillz zum Bähsten geben. Also nix wie ran an die Plattenkratzer!

www.re-spect.de
www.koeln-event.de

Versenden: Artikel drucken Druckversion Versenden: Artikel bookmarken bei einem ServiceBookmark it!

Mehr zum Thema:

- Diskutiere das Thema im Hanf Journal Forum

 
*
 Aktuelles HanfJournal
-