Hanf Journal Logo Teil 1
Hanf Journal Logo Teil 2
*
  SITEMAP
 
  * Rubriken
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

*
 
*
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

*
 
*
-
-
-

growing
Druckversion
Get wise - Legalize - Hanfparade 2004
(Pub. Hanfparade 2004)
Publiziert am: 08.07.04 - Medienformen: Medienform Text

 
hanfjournal hanfparade Sa 04 Die artikel


Nachdem das Motto der letzten Hanfparade auch prompt von einem Berliner Gericht umgesetzt wurde, entschlossen sich die Veranstalter der Hanfparade 2004 gleich die komplette Legalisierung zu fordern. Ob es dieses Jahr dann auch wieder so schnell geht?

Nun, „das Hanf“, um das es letztes Jahr ging, war ja eigentlich Nutzhanf und das ist in weiten Teilen auch schon frei. Nur das THC-haltige Hanf ist und bleibt weiter verboten. Und damit sich dies ändert, gibt es dieses Jahr nach gutem altem Brauch wieder einmal eine Hanfparade in Berlin. Und gerade das Jahr 2004 ist durch viele Hanfdemonstrationen geprägt - von Passau über Essen bis hinauf nach Hamburg sprossen neue Demonstrationen aus dem Boden. Städte wie Rostock, Köln, Leipzig oder auch Frankfurt haben ihre Demonstrationen weitergeführt. Es wird sichtlich mehr, was sich auf Deutschlands Straßen tummelt, doch es ist noch lange nicht genug.

Denn nur so lange wir uns nicht kriminalisieren lassen und unser Recht einfordern, haben wir eine Chance. Es ist nicht nachzuvollziehen, warum  Hunderte von harmlosen Kiffern mit Freiheitsbestrafungen belegt werden, wenn doch ihre einzige böse Tat, die sie begangen haben, nur das Anbauen von zwei Pflanzen für den Eigenkonsum ist. Diese Menschen haben keinen anderen geschlagen, manche von ihnen haben vielleicht eine etwas höhere Stromrechnung erhalten, welche aber meist pünktlich bezahlt wurden. Die Delinquenten stellen für keinen eine Gefahr dar und dennoch werden sie ihres höchsten Gutes beraubt, ihrer Freiheit.

Wenn man Politiker fragt, wozu das Verbot dann gut sein soll, antworten sie meist, dass die allgemeine Volksgesundheit geschützt werden muss. Das Verbot als solches hat jedoch noch keinen vom Konsum abgehalten. Der Verbraucherschutz des Kiffers wurde durch das Verbot auch nicht gerade erhöht und die Tatsache, dass der Jugendschutz in der derzeitigen Situation überhaupt nicht möglich ist, widerspricht den populistischen Aussage der meisten Politiker. Pervers wird es dann, wenn man sich ansieht, welche Auswüchse diese dogmatische Drogenpolitik haben kann. In ganz Deutschland gibt es nur noch ein Gefängnis, in dem saubere Spritzen verteilt werden. In allen anderen sehen die Politiker seelenruhig zu, wie sich die Inhaftierten mit Hepatitis C und Aids infizieren - für die Volksgesundheit! Und dabei hat nun sogar schon das Max-Planck-Institut herausgefunden, dass in Gefängnissen, in denen Spritzen verteilt wurden, kein gesteigerter Konsum festzustellen ist, jedoch eine enorme Absenkung der Hepatitis C- und Aids-Infektionen. Warum hier die Politiker scheinbar zusehen, wie sich Menschen mit lebensgefährlichen Krankheiten anstecken, bleibt genau so fraglich, wie die Tatsache, dass ein sinnvolles Drug-Checking in Deutschland immer noch nicht möglich ist. Auch das muss geändert werden und auch dafür demonstrieren viele auf der Hanf Parade.

Diese Sonderausgabe des Hanf Journals soll dich zur Hanfparade 2004 mobilisieren. Wir als Zeitung wollen eine andere, eine ehrlichere und humanere Drogenpolitik. Du findest auf den nächsten Seiten alles vom Programm des Tages über Mitfahrmöglichkeiten bis hin zu wichtigsten Tipps und Tricks auf Paraden. Leider waren zum Zeitpunkt des Druckes noch nicht alle Termine und Locations 100-prozentig fest, daher kann es vorkommen, dass sich einzelne - wohl eher kleine - Änderungen am Ablauf der Parade ergeben können. Aber dies werdet ihr dann vor Ort schon merken.









Werner Graf


Druckversion
 
*
  Sonderausgaben
-