Hanf Journal Logo Teil 1
Hanf Journal Logo Teil 2
*
  SITEMAP
 
  * Rubriken
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

*
 
*
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

*
 
*
-
-
-

growing
Druckversion
Liebling Berlin - das müsst ihr unbedingt gesehen und erlebt haben . . .
. . . falls ihr euch bereits entschieden habt zur Hanfparade zu kommen, Glückwunsch - euch erwartet ein aufregendes Wochenende!
(Pub. Hanfparade 2004)
Publiziert am: 08.07.04 - Medienformen: Medienform Text


Wir stellen euch hier und jetzt einen kleinen Auszug mit einem Vorgeschmack auf die (fast) unbegrenzten Möglichkeiten Berlins vor.


Das Berliner „Aquarium“

Eignet sich hervorragend vor der Abfahrt, also dann eher am Tag nach der Hanfparade. Hier kann man sich einfach super chillig die faszinierendsten Tierwelten der Reptilien, Fische und Insekten reinziehen, echt filmig. Breit natürlich besonders spaßig. Und danach einfach in den Zug steigen und davon weiterträumen von den gefährlichen Rieseninsekten, den bissigen Haien oder den hungrigen Krokodilen . . .

Adresse:        Budapester Straße 32 - 10787 Berlin
Nächste Haltestelle:     Zoologischer Garten (DB, S-, U-Bahn, Bus)
Öffnungszeiten:     tgl. 9 bis 18 Uhr
Weitere Infos:     www.aquarium-berlin.de
Eintritt:        10 Euro (ermäßigt 7,50 Euro)


Der Kreuzberg

Besonders nachts, wenn die Lichter Berlins den Himmel erstrahlen und man die ganze Breite und gewaltige Größe der Stadt sehen kann, ist ein Besuch auf dem Kreuzberg lohnenswert. Nicht nur für romantische Gemüter, man kann sich so auch einen kleinen Überblick über die Stadt verschaffen. Nur als Tipp, der Fernsehturm (Alexanderplatz) ist ein guter Orientierungspunkt. Natürlich ist dieser mit einer Höhe von 365 Metern auch ein guter Aussichtsplatz, nur im Gegensatz zum Kreuzberg kostet der Fernsehturm etwas und ist noch lange nicht so szenig.

Adresse:        Viktoriapark Kreuzberg
Nächste Haltestelle:     U7/6 Mehringdamm, 140 Bus hält direkt am Kreuzberg
Öffnungszeiten:     durchgehend
Eintritt:        kostenlos


Hanfmuseum

Eigentlich sind Museumsbesuche ja auch mir ein Graus, aber es gibt nun mal Ausnahmen. Eine ist besonders empfehlenswert: das Hanfmuseum. Dort erfahrt ihr alles über die Geschichte, die Anwendungsweisen und die politischen Hintergründe von Cannabis. Ein einzigartiges Museum, das allein schon wegen seinem netten und freundlichem Personal gerne besucht wird. Ein Besuch ist fast Pflicht!

Adresse:        Mühlendamm 5
Nächste Haltestelle:     Klosterstraße (U2) oder Stadtmitte (U6)
Öffnungszeiten:     Dienstag bis Freitag 10 bis 20 Uhr
            Samstag und Sonntag 12 bis 20 Uhr
Weitere Infos:     www.hanfmuseum.de
Eintritt:        3 Euro


Oranienstraße bis zum Görli

Wer nach Berlin kommt darf es nicht verpassen, durch diese Straße zu pilgern. Zwar werden als Hanfparaden-Demonstranten diese Straße bei der Kundgebung schon einmal kennen lernen, doch auch in einer weiteren freien Zeit solltet ihr diese kultträchtige Straße nicht missen. Früher war sie bekannt für ihre vielen besetzten Häuser, heute wohl eher für seine Kneipen, bekannte Clubs wie dem SO36 oder seine Kravalle am 1. Mai

Adresse:        Oranienstraße, 10999 Berlin
Nächste Haltestelle:     Kottbusser Tor oder Görlitzer Bahnhof (U1, U15, U8)
Öffnungszeiten:     je nach Location - wir empfehlen die Nacht


Boxhagener Platz - Simon-Dach-Kiez

Jeden Sonntag finden am Boxhagener Platz ein angenehmer, leicht alternativer und sehr chilliger Flohmarkt statt. Nur leider ist eine Kombination mit dem Besuch der Simon-Dach-Straße nur selten möglich. Denn wer samstags zum Zechen in eine der vielen Kneipen der wohl angesagtesten Straße Friedrichshain verschwindet, schafft es nur selten sonntags wieder früh genug für einen Flohmarkt aus der Kiste zu kraxeln. Aber beides sollte man als Berlin-Besucher nicht verpassen. Die Anfahrt sollte möglichst mit der Tram durchgeführt werden, da dies mit Abstand die schönste Art ist, durch Berlin chauffiert zu werden.

Adresse:        Simon-Dach-Straße / Boxhagener Platz, 10245
Nächste Haltestelle:     Grünberger Straße (Tram 20)
Öffnungszeiten:     je nach Location - wir empfehlen die Nacht


Bergmannstraße, Mehringdamm

Wem die ganzen Kneipen in Friedrichshain allmählich doch zu versnobt werden, der hat mit dem Kreuzberger Pondnot einen erstklassigen Gegenspieler. Zwar sind hier die Flohmärkte nicht so bekannt, dafür überzeugt der Mehringdamm mit seinen Second-Hand-Geschäften. Das hat den unschlagbaren Vorteil, dass man auch schon unter der Woche shoppen kann und am Samstag dann auch noch zechen. Natürlich muss man hierbei dann aber nicht immer im gleichen Kiez bleiben, die Bergmanstraße und der Mehringdamm empfehlen sich aber trotzdem auf herzlichste. Der wohl bekannteste Club in diesen Kiez ist wohl das Schwuz, ein lesbischwuler Club.

Adresse:        Bergmannstraße, Mehringdamm
Nächste Haltestelle:     Mehringdamm (U6, U7)
Öffnungszeiten:     je nach Location - wir empfehlen die Nacht



Strandbar an der Oranienburger Straße

Es war einer der Touristenmagneten des Jahres 2003 - und es ist eine der genialsten Ideen seitdem die Spree durch Berlin fließt. Das Strandbad sorgte letztes Jahr bundesweit für Aufsehen - bei der größten Hitze versammelten sich die Hauptstädter am künstlich aufgeschütteten Sandstrand ganz in der Nähe vom Hackeschen Markt und ließen es sich so richtig gut gehen. Da dies so vielen so viel Spaß bereitet hat, gibt es dieses Jahr auch noch den Oststrand, der sich direkt an der East-Side-Gallery befindet, was in der Nähe vom Ostbahnhof ist. Vielleicht ist dieser ja eher ein Tipp für alle, die zwar Strandfeeling in der Großstadt haben wollen, aber doch lieber auf zu viele Touristen verzichten können.

Strandbar:
Adresse:        Monbijoustraße Ecke Oranienburgerstraße
Nächste Haltestelle:     Hackescher Markt (S-Bahn)
Öffnungszeiten:     ab 10 Uhr
Weitere Infos:     www.strandbar.de
Eintritt:        kostenlos

Oststrand:
Adresse:        Rummelsburger Platz
Nächste Haltestelle:     Ostbahnhof (DB, S-Bahn, Bus)
Öffnungszeiten:     ab 10 Uhr
Weitere Infos:     www.oststrand.de
Eintritt:        kostenlos


Das Badeschiff an der Arena

Und wem das Rumlungern am Sandstrand vor der Spree noch nicht genug ist, dem ist noch das Badeschiff ans Herz gelegt. In idyllischer Großstadtatmosphäre -man kann sogar die Oberbaumbrücke sehen - kann hier gebadet, geplanscht und getaucht werden. Das alles auf der Spree, aber in sauberem Wasser . . . Also ein Wasser auf dem Wasser und das ganze noch zu einem wirklich korrekten Preis.

Adresse:        Zwischen Oberbaumbrücke und Elsenbrücke
Nächste Haltestelle:     Warschauer Straße (U1, U15, S-Bahn)
Öffnungszeiten:     tgl. 8 bis 24 Uhr
Weitere Infos:     www.badeschiff.de
Eintritt:        3 Euro









Katrin Schmidtberger


Druckversion
 
*
 Aktuelles HanfJournal
-