Hanf Journal Logo Teil 1
Hanf Journal Logo Teil 2
*
news
Cannabis Sans Frontières - Cannabis ohne Grenzen
Neuigkeiten von der französischen Legalisierungsfront
Publiziert am: 01.09.09 - Medienformen: Medienform Text


Der Millenium Marihuana March am 2. und 9. Mai
Wie in den vergangenen Jahren war es auch 2009 in Frankreich wieder sehr schwierig, dieses Datum als DAS wichtigste Date zur Hanflegalisierung in die Köpfe der Massen zu bekommen oder wenigstens zu erreichen, dass die Zahl der teilnehmenden Städte im Vergleich zum Vorjahr steigt.
So gab es genau wie die Jahre zuvor am zweiten in Chalon-sur-Saône sowie am neunten Mai in Lyon, Nancy und Paris „Legalize“-Events.
Die Abschlussveranstaltung des Pariser MMM erfreute sich dann noch größerer Aufmerksamkeit als der Marsch an sich, weil wir dort unsere Idee einer Parteigründung in die Tat umsetzen konnten. Wir stellten eine Liste für's Europaparlament auf: CSF (Cannabis Sans Frontières/alternative écologique)-Cannabis ohne Grenzen/ökologische Alternative) kandierte am 7. Juni 2009 für das Europaparlament, konnte aber trotz lokaler Achtungserfolge (noch) keinen Sitz erringen.

In Frankreich ist es aufgrund der repressiven Gesetze sehr schwer, Aktivisten in Sachen Hanf zu mobilisieren. Selbst die Medien schaden solchen Veranstaltungen, anstatt sie bei der Berichterstattung im Vorfeld zu unterstützen sowie die Demonstration als solche medial zu erwähnen. So meldete die Nachrichtenagentur zum Beispiel, dass der diesjährige Millenium Marihuana March gecancelled sei, obwohl sich in Paris mehr Leute einfanden als in Amsterdam.
Ebenso wurde keine der 15 Pressemitteilungen berücksichtigt, die anlässlich der Europa-Wahlinitiative veröffentlicht wurden. Um dem medialen Blackout entgegen zu wirken, kreierten wir unseren eigenen Live-Stream im Internet, täglich um 20:00 Uhr gab es « le nouveau 20h », frei übersetzt « Die neue Tageschau ».
Auch oder gerade weil uns die Mehrheit immer noch als eine Art « Spass-Initiative » ansieht, zeigen wir immer wieder die dramatischen, globalen und sozialen Auswirkungen des
« War on Drugs » auf und bieten gleichzeitig eine echte Alternative, basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und sachlichen Argumenten, an.
Mit der Gründung dieser Liste wollen wir auch die etablierten Politiker und Regierungsinstitutionen klar machen, dass es eine neue Lobby von Hanf-Usern gibt, die weder « kriminell » noch « süchtig » sind.
Uns blieben nur 15 Tage für eine Wahlkampagne, um hunderte von Wahlbezirken abzudecken. Wir nutzten die knappe Zeit, Infostände vor Schulen, Stadthallen und allen Wahllokalen zu initiieren.
Ebenso wurden 400.000 Luftballons gedruckt und am Wahltag vor den Wahllokalen verteilt - viele Wähler haben sich bei der Europawahl erst in der Wahlkabine entschieden.
Unsere Hochburg war mit 3988 Stimmen der Wahlbezirk in Paris/Ile de France. Das sind fast 4000 Stimmen, die zeigen, dass in Frankreich, Europa und auf UN-Ebene dringend neue Wege eingeschlagen werden müssen.
Nach der Wahl
Die Kampagne hat unser Budget fast aufgebraucht. Neben der Suche nach Sponsoren und anderen finanziellen Resourcen sollen in nächster Zeit drei Kampagnen durchgeführt werden:
Beendigung der Repression
Die Verwendung als Medizin
Grundrechte, Demokratie und der « War on Drugs »
2010
Nächstes Jahr feiert das französische Betäubungsmittelgesetz 40. Geburtstag. Vor 20 Jahren haben wir gesagt, dass es im Jahr 2000 nicht mehr existieren wird. Jetzt müssen wir sicherstellen, dass die Prohibition so schnell wie möglich der Vergangenheit angehört.
Wir haben ein 12-Punkte Programm zusammengestellt, das auf dem Catania Report aus dem Jahre 2004 basiert: Am 15.Dezember 2004 verabschiedete das Europäische Parlament eine Reihe von Empfehlungen zur neuen EU Strategie zum Umgang mit der ‚Drogenproblematik’ und empfahl unter anderem die Entkriminalisierung von Cannabis. Kommentare und Ergänzen hierzu sind hier herzlich willkommen.

Farid Ghehiouèche
Spitzenkandidat Europawahl 2009
Wahlbezirk Paris/ – Ile-de-France Euro
Contact : 0033614815679
Skype : farid3h /
email: farid@no-log.org





Mehr zum Thema: Cannabis Sans Frontières - Cannabis ohne Grenzen