Hanf Journal Logo Teil 1
Hanf Journal Logo Teil 2
*
news
Aufklärung, Widerstand, Legalisierung
Wir veröffentlichen ausnahmsweise schon heute den Leitartikel unserer kommenden Sonderausgabe zur Hanfparade. Die Facebookgemeinde der traditionellen Demonstration zur Re-Legaliserung der Hanfpflanze konnte abstimmen, welcher Artikel der im Juli erscheinden Sonderausgabe sie schon vorab lesen wollte. Mit diesem Artikel präsentieren wir Euch stolz den Gewinner des FB-Polls der Hanfparade.
Publiziert am: 20.06.11 - Medienformen: Medienform Text

Grafik: Hanfparade



Immer wieder werde ich gefragt, ob ich glaube, dass die Hanfparade "die Legalisierung bringen" wird. Wer das fragt, vergisst: Die Legalisierung ist kein kurzer Akt, wo mal irgendwas geschieht und dann ist alles anders.

Legalisierung ist ein langer, komplizierter Prozess, bei dem es darum geht, dass die Gesellschaft, dass die Menschen anders werden müssen. Der Weg zu diesem Bewusstsein sind aufklärerische Aktionen wie die Hanfparade. Nur mit ihnen ist eine Legalisierung möglich. Dabei ist es wichtig, dass "ihr da draußen" versteht, dass "wir Aktivisten" ohne euch keine Chance haben. Wir sind keine Propheten und wir wollen keine Anführer sein. Wir gehören nicht zu denen, die allen anderen sagen wollen, was los ist. Wir sind lediglich Menschen, die ein gesellschaftliches Problem erkannt haben und denen sich die Chance bot, zu versuchen, etwas dagegen zu tun. Ob wir damit Erfolg haben oder scheitern liegt jedoch in eurer Hand.

Die Legalisierung ist die Selbstbefreiung der Menschen von der (unerkannten) Knechtschaft der Prohibitionsideologie. Aufklärung ist der Weg, Nichtkonsumierenden zu zeigen, dass das Cannabisverbot auch ihre Freiheit beschneidet. Die Hanfparade ist der Versuch, ein Bewusstsein dieses Missstandes zu schaffen. Sie gibt nicht die Antworten, sie zeigt das offene Fragen existieren.

Als vor 15 Jahren die erste Hanfparade stattfand, haben wir geglaubt, wir hätten den Weltgeist für uns gepachtet und könnten schon morgen im Hanf-Paradies leben. Heute, mehr als ein Jahrzehnt später, sind wir noch immer Tausende statt Millionen - eine Minderheit in der Tat - aber der Prozess der Legalisierung geht über diesen Weg des langen Marsches. Nur mit Ausdauer, durch systematische Aufklärung und direkte Aktionen werden wir Bewusstwerdung bei weiteren Menschen erreichen.

Es kann keine Nutzhanf-Legalisierung geben. Es kann keine Medizinalhanf-Legalisierung geben. Es kann keine Genusskiffer-Legalisierung geben. Es kann nur eine Legalisierung geben, die alle Aspekte der Cannabispflanze, die alle Anwender und Anwendungen mit einschließt! Diese Legalisierung werden wir nur dann erleben, wenn es gelingt, in weiten Teilen der Bevölkerung das Bewusstsein zu wecken, dass eine andere Politik, dass ein legaler Hanfmarkt möglich ist. Dabei ist der Begriff der Legalisierung heute nur noch international zu begreifen. Es wird keine deutsche Legalisierung geben! Es wird aber einen weltweiten Prozess der Emanzipation im legalisatorischen Sinne geben. Wir erleben ihn in diesem Moment. Spanische Cannabis Social Clubs und kalifornische Medical Cannabis Dispensaries sind nur die Spitze des globalen Widerstandsvulkans, der sich im Meer der Prohibition erhebt und mit jedem Ausbruch neues Land der Vernunft schafft.

Der Legalisierungsprozess hat begonnen und obwohl er eine langfristige Geschichte ist, die gerade erst in Gang gesetzt wurde, deutet schon vieles darauf hin, dass wir nicht allein bleiben, dass Menschen aus vielen unterschiedlichen Gruppen, mit vielen unterschiedlichen Lebenswegen und Ansichten unseren Kampf unterstützen. Wenn wir am 6. August durch die deutsche Hauptstadt ziehen, dann sind "wir" Patienten, Ärzte, Angestellte, Bauern, Konsumenten, Anwälte, Erzieher, Mütter, Arbeitslose, Studenten und Schüler und wir alle haben unsere ganz eigenen Vorstellungen wie "die Legalisierung" aussehen sollte. Was uns eint, was uns Seite an Seite streiten lässt, ist ein gemeinsames Problem – Wir alle, egal ob wir kiffen oder nicht, sind Opfer einer Drogenpolitik, die Ideologie über das Wohl der Menschen stellt.
"Gewonnen" haben wir jedoch noch lange nicht und wenn wir unseren angefangenen Weg fortsetzen und auf der Straße scheitern, dann ist es sicher, dass der Weg in die Gesellschaft verbaut ist.

Lasst euch nicht entmutigen, wenn man versucht, uns als subversive Elemente zu verleumden. Wir sind subversiv. Legalisierung ist subversiv! Legalisierung ist das Bemühen, die Rauschautorität des Staates zu brechen und sie den Menschen wieder in die eigenen Hände zu legen. Ich will damit nicht sagen, dass wir uns alle als subversiv (lat. subversor „Umstürzer“, engl. „Zersetzung“) empfinden. Doch unser Weg, der Weg auf die Straße, wird gerade in Deutschland von vielen als subversives, extremes Mittel angesehen. Und er ist ein extremes Mittel, aber er ist ein Mittel, dass wir aus einer äußersten Not heraus wählen. Er ist keine Spielerei, sondern der traurigen Wahrheit geschuldet, dass, trotz mehr als vier Millionen zu Unrecht verfolgter Konsumenten und mehr als 130.000 Strafverfahren allein im letzten Jahr, in den Parlamenten niemand für uns spricht, niemand die Stimme für Hanf erhebt, niemand den Mut hat zu sagen:
Das Betäubungsmittelgesetz schafft längst mehr Leid als legales Cannabis es je könnte. Es ist an der Zeit, diesen Fehler unserer Großeltern zu korrigieren. 40 Jahre sind genug – BtMG Ade!

P.S. Diese Sonderausgabe ist, was auch die Hanfparade ist – Das Ergebnis vieler Menschen Hände, die tun, was ihnen möglich ist. Nehmt euch daran ein Beispiel und tut am 6. August, was euch möglich ist! Kommt zur Hanfparade, kämpft mit uns für ein Ende des Kriegs gegen Drogen.

Weiter auch auf der Webseite der Hanfparade, www.hanfparade.de.
Steffen Geyer