wirtschaft
G-Spot Bong
Neues Design – alter Rauchkomfort
Publiziert am: 04.05.04 - Medienformen:


Wie ihr ja schon vor einiger Zeit erfahren habt, bekam ich auf der HighLife-Messe in Utrecht von der Firma G-Spot eine schöne neue Bong zum Testen. Nun sind mehr als drei Monate vergangen, die Bong hat mehrere Arbeitstage, verschiedenste WG-Abende und so manch chilliges Wochenende überlebt – ein Hardecore-Test des Hanf Journals quasi.

Nun kann ich eindeutig sagen, dass die neuen Bongs der Serie „Leaves“ – und genauer gesagt hier das Modell „Snake“ - nicht nur durch ihr extravagantes Aussehen bestechen. Diese Bong wurde zusammen mit Laurence Cherniak designed. Viele bunte Grasblätter, die sämtliche Putzorgien überlebten und spacige Einkerbungen machen diese Bong unverwechselbar. Nein, diese Bongserie liegt auch perfekt in der Hand und lässt sich angenehm rauchen.

Neben der „Snake“ gibt es noch vier weitere Modelle, die ihr alle auf der Homepage (www.g-spot-bong.de) bewundern könnt. Die Wasserpfeifen sind alle 3-teilig mit Schliffgröße NS 18,8 und haben acht keramische Einbrennbilder in höchster Acht-Farb-Qualität. Die Wandstärke beträgt fünf Millimeter, sie sind wahlweise mit einem Tulpensteckkopf oder einem Flutschkopf (NS 18,8) lieferbar.

www.g-spot-bong.de