wirtschaft
Die Piece Pipe
Der getarnte Schlüsselanhänger
(pub. Juni 2003)
Publiziert am: 02.06.03 - Medienformen:


Auf dem ersten Blick denkt man, eine komische Patrone in der Hand zu haben. Golden, vorne Spitz und runder Bauch deuten eindeutig darauf hin. Durch einen Zug am „Hinterteil“ der Pfeife kann man den Pfeifentopf herausziehen. Wer weiter zieht, kann das gesamte Innenteil - das netterweise auch mit einem Vorratsbehälter ausgestattet ist - herausziehen. Da sich dieser Schaft in der Mitte auseinandernehmen lässt, ist die Pfeife einfach zu reinigen und ein angenehmer, sauberer Rauchgeschmack zu jeder Zeit möglich.

Die Pfeife ist klein und optimal als Schlüsselanhänger geeignet. Das unorthodoxe Erscheinungsbild, welches definitiv cool aussieht, bringt eine große Tarnung mit sich. Laut Angaben des Herstellers beweisen dies vor allem, die vielen entspannten check-ins bei Flugreisen.
Überraschend ist vor allem der Rauchgenuss. Obwohl die Pfeife so klein ist, bekommt man einen kühlen und soften Rauch, der optimal zum inhalieren geeignet ist. Dies wird durch die flache Führung des Schaftes erreicht.

Nach dem Rauchen, schiebt man das Innenteil wieder zurück und dank des Einrastmechanismus bleibt die piece pipe auch immer geruchlos. Der „Snack“ ist sofort beendet, wenn die piece pipe geschlossen wird. Dies heißt auch, dass eine „Mahlzeit“ in vier bis fünf Häppchen vernascht werden kann.

Die Pfeife wird in Schweden, von der Firma „Sector7g“, produziert und von ROOR vertrieben. Händlerfragen sind direkt an ROOR zu richten. Auf der Homepage www.roor.de ist die Pfeife auch online zu erwerben.

Diese Pfeife ist eindeutig ein high-quality Produkt mit vielen Spielereien. Dies macht sich einerseits am Preis (35 bis 40 Euro), aber auch an der lebenslangen Garantie bemerkbar. Den Redaktionstest im Hanf Journal hat diese Pfeife jedenfalls bestanden.



Werner Graf