wirtschaft
Bad Taste Bears
(Pub. November 2003)
Publiziert am: 01.11.03 - Medienformen:
bushplanet.tv


Endlich hat die Welt jemanden gefunden der mal an das Wohlergehen der Teddybären denkt. Das Leiden unter grausamen Kinderhänden, die erniedrigenden Kosenamen und die Jahre der Fußbodenhaltung sind vorüber. Der Macher der Bad Taste Bears hat nämlich herausgefunden was artgerechte Haltung bedeutet. Vorbei sind die Jahre aufgesetzter Anständigkeit – die Teddybären dürfen endlich mal machen was sie wollen. Und das tun sie auch. Kiffen, vögeln und morden – der Teddybär hat einiges nachzuholen.
Wie verrückt man sein muss um auf so eine Idee zu kommen wissen wir nicht, aber Aufmerksamkeit ist garantiert. Der kiffende Teddy Bernie zum Beispiel wurde in unserem Fenster so schnell zum Star aller Nachbarskinder, dass er aus pädagogischen Gründen umgezogen ist. Und er ist noch nicht einmal der härteste Fall. Sein zoophiler Bruder Ewan oder der von Pickeln übersäte Headley sorgen da für ganz andere Gesichter. Und anders als die echten Teddybären müssen die hier sich keinen Sexismus vorwerfen lassen. Es gibt sie natürlich auch als Weibchen. Die Analfixierte Krankenschwester und Sado-Maso-Scarlett sorgen zum Beispiel stets für viel Spass im Reich der Teddybären.

Die Bären gibt es in sämtlichen kranken Varianten in Plastik, Plüsch oder als Handyschale bei www.chillyscorner.de